BLOG / DIGITALES MARKETING

DIE ZUKUNFT VON E-COMMERCE UND LIVE-STREAMING IM EINZELHANDEL

Digitales Marketing 5/26/2021

Es war ein herausforderndes Jahr für den Einzelhandel und eines, in dem sich die digitalen Initiativen noch nie so schnell entwickelt haben. Eines der wichtigsten Erkenntnisse aus dem Jahr 2020 ist die Anpassungsfähigkeit des Einzelhandels und seine Fähigkeit, Online-Lösungen anzubieten, um die physische Distanz zu den Kunden zu überbrücken.

Einzelhändler und Marken haben ihre Geschäftsmodelle angepasst, um Direct-to-Consumer (D2C) zu nutzen und sich auf E-Commerce als eine Möglichkeit zu konzentrieren, den Umsatz zu steigern, einen Wettbewerbsvorteil zu erhalten und Kunden zu erreichen und zu binden, wenn die traditionellen Einzelhandelskanäle wegfallen. Auch wenn diese Entwicklung teilweise durch die Pandemie ausgelöst wurde, gibt es nun einen dauerhaften Wandel in der Art und Weise, wie die Verbraucher in Zukunft einkaufen werden.

Die Verschmelzung von Live-Streaming und E-Commerce wurde vor allem von China aus vorangetrieben und gewinnt auch in den USA stark an Zugkraft. Studien gehen davon aus, dass Live-Streaming in beiden Märkten Milliarden wert ist. Beim Live-Streaming ist der geografische Standort für den Zugang kein Hindernis mehr und hilft, die Kluft zwischen Gesellschaft, Unterhaltung und Handel durch eine sensorische Echtzeit-Erfahrung zwischen dem Käufer und dem Verkäufer zu überbrücken.

Interessant ist jedoch, dass sich Marken als die Vorreiter des Live-Streamings erweisen. Und auch wenn sie gewissermaßen nur „das Wasser testen“, experimentieren globale Marken wie KitKat mit Live-Streaming, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu steigern, ihre Loyalität zu stärken und ihnen Kundenerlebnisse zu bieten, die letztlich den Umsatz steigern. Etablierte globale Marken wie Nike und Adidas haben die Vorzüge von D2C erkannt und konzentrieren sich nun darauf, mindestens 50 % ihres Umsatzes durch den direkten Verkauf an ihre Kunden zu erzielen.

Diese starke Verlagerung hin zu allen digitalen Aspekten hat ein neues Omnichannel-Erlebnis für die Verbraucher geschaffen – ein personalisiertes, nahtloses und erlebnisorientiertes Angebot, das sowohl online als auch offline verfügbar ist. Aus der Perspektive des Kunden bedeutet dies mehr Komfort, weil Einkäufe jederzeit, an jedem Ort und auf jedem Gerät möglich sind und so ein nahtloses Einkaufserlebnis vom ersten bis zum letzten Klick geschaffen wird.

Für die Einzelhändler bedeutet dies eine erhöhte Aufmerksamkeit und Reichweite, die es ihnen ermöglicht:

  • Neue Zielgruppen anzusprechen und einzigartige Interaktionen zu schaffen
  • Engagement zu steigern, Umwandlung zu fördern und Loyalität zu kultivieren
  • Marken durch den Einsatz von Daten und Analysen wichtige Erkenntnisse über ihre Kunden zu verschaffen

Mit Videos können Einzelhändler eine engere Verbindung zu ihrer Zielgruppe aufbauen.

Einzelhändler müssen weiterhin das Verhalten der Verbraucher sowohl im Geschäft als auch darüber hinaus verstehen, um neue Interessenten zu gewinnen und treue Kunden zu halten. Um dies zu erreichen, sind Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und Innovation gefragt. Dazu müssen Marken relevante Technologien und Lösungen, wie z. B. Video, einsetzen, die sie bei diesem Vorhaben unterstützen.

Im vergangenen Jahr hat der Einsatz von Video auf allen Ebenen der Customer Journey deutlich zugenommen, um ein immersives Kundenerlebnis zu schaffen.

VOR DEM KAUF

  • In dieser Phase werden Videos vor allem für die Suche und Entdeckung über soziale Medien, Websites oder E-Mail-Newsletter genutzt. Sie geben Kunden die Möglichkeit, visuell zu recherchieren und Funktionen und Vorteile auf kontextbezogene Weise zu entdecken.
  • Auch Live-Streaming wird immer beliebter, wenn es um die virtuelle Markteinführung eines Produkts oder die Durchführung eines Events geht, das Interessenten und bestehende Zielgruppen ansprechen soll.

ONLINE-KAUF

  • Videos eignen sich dazu, verwandte Produkte oder Lösungen vorzustellen oder Empfehlungen auszusprechen, mit dem Ziel, den Inhalt des Warenkorbs zu vergrößern.
  • Eine Modemarke kann beispielsweise ein Video von einem Model in einem bestimmten Outfit präsentieren, damit sich die Kunden ein Bild von dem Look und der Passform machen können. So können sie sich vorstellen, wie dieses Outfit an ihnen aussehen würde. Auf dieses Video folgt ein weiteres „Get the Look“-Video im Warenkorb, um den Verkauf weiterer Artikel anzuregen.
  • Marken können zudem mit interaktiven Shoppable-Videos arbeiten, die mit einem CTA oder einer Click-to-Cart-Konvertierung versehen sind, um ein optimales Einkaufserlebnis zu schaffen.
  • Es wird erwartet, dass sich „Shoppable TV“ als ein weiterer potenzieller Kanal etablieren wird, da die Grenzen zwischen Unterhaltung und Kundenansprache immer mehr verschwimmen.

KAUF IM GESCHÄFT

  • In einem realen Geschäft wünschen sich Einzelhändler interaktive Videoinhalte. Das könnten z. B. QR-Codes oder Apps sein, die die wichtigsten Produktmerkmale und -vorteile, Kundenstimmen oder -rezensionen oder Anleitungsdemos zeigen.
  • Durch diese Form des visuellen Storytellings haben Käufer die Möglichkeit, die Produkte in verschiedenen Umgebungen zu „testen“. Ein Möbelhaus kann beispielsweise Videos verwenden, um den Kunden einen Eindruck davon zu vermitteln, wie ein Stuhl in einem virtuellen Wohnzimmer aussehen würde. So erhalten sie einen visuellen Kontext, der ihnen hilft, eine fundierte Entscheidung zu treffen.
  • Unabhängig davon ist Video auch eine großartige Möglichkeit, das Wissen Ihrer Mitarbeiter zu erweitern, indem Sie Videos für Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen zu Produkten oder Dienstleistungen einsetzen.

NACH DEM KAUF

  • In dieser Phase geht es darum, Kunden mit relevanten Informationen über das erworbene Produkt oder die Dienstleistung zu unterstützen.
  • In dieser Phase sind Unboxing-Tutorials und Anleitungsvideos, die Kunden den Einstieg erleichtern, ideal.
  • Marken nutzen zunehmend Videos, um ihre Kunden zu unterstützen. Sie verwenden benutzergenerierte Videoinhalte für Erfahrungsberichte oder um ein Produkt oder eine Lösung in Aktion zu zeigen.

Immer mehr Einzelhändler suchen nach neuen und einzigartigen Möglichkeiten, mit den Verbrauchern über den von ihnen bevorzugten Kanal in Kontakt zu treten und zu interagieren.

Das geht über die traditionellen Impressionen und Klicks hinaus und befasst sich mit dem tatsächlichen Benutzerverhalten. Einzelhändler profitieren von einer zuverlässigen Videoanalyse durch:

  • Eine umfassende Methode zur Messung des ROVI (Return on Video Investment)
  • Daten zur Zuschauerbindung, z. B. wer sich die Inhalte ansieht, wie sie angesehen werden (Geräte, Browser, Betriebssysteme), wie lange sie angesehen werden und woher die Zuschauer kommen
  • Die richtigen Informationen, um Erkenntnisse über die Zielgruppe zu gewinnen, bestimmte Zielgruppen mit individuell auf sie zugeschnittenen Inhalten anzusprechen und zukünftige Videostrategien und Geschäftsentscheidungen zu treffen

Die Verwendung einer durchgängigen Online-Videoplattform wie Brightcove ermöglicht Einzelhändlern auch die einfache Integration mit E-Commerce-Plattformen wie Adobe Magento Commerce und Salesforce Commerce Cloud B2C.

Die digitalen Gewohnheiten, die die Verbraucher während des Pandemie-Lockdowns entwickelt haben, werden auch weiterhin bestehen bleiben. Wir möchten Ihnen als Einzelhändler gerne dabei helfen, das Potenzial von Videos für Ihre Online- und Offline-Kanäle zu nutzen und ein stabiles Omnichannel-Erlebnis für Ihre Kunden zu schaffen. Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Dieser Inhalt wurde ursprünglich in „Livestream und E-Commerce veröffentlicht: A Total Breakdown with Greg Armshaw from Brightcove“ von Power Retail.