Fallstudie

Young Hollywood erzielt mit Brightcove 150 Millionen Video-Aufrufe monatlich

Young Hollywood erzielt mit Brightcove 150 Millionen Video-Aufrufe monatlich
Dank Brightcove wissen wir genau, wie viele Leute ein Video aufgerufen haben und wie lange sie es angeschaut haben.
R.J. WilliamsCEO

Kontextsensitive Codierung von Brightcove reduziert Speicher und Bandbreite und verbessert gleichzeitig das Seherlebnis

Als einer der führenden Produzenten und Distributoren von digitalen Celebrity-Medien hat sich Young Hollywood unter den Vertretern der Generationen Y und Z als Publikumsliebling etabliert. Die fast 5000 Stunden exklusiver Programmgestaltung umfassende Sammlung des Unternehmens erreicht jeden Monat in über 130 Ländern weltweit mehr als 150 Millionen Zuschauer.

Seit seinem Debüt im Jahr 2007 wurde das gesamte digitale Video-Ökosystem von Young Hollywood durch Technologien von Brightcove getragen, insbesondere dessen Video-Plattform und den zugehörigen APIs. Der Publisher streamt seine Inhalte mithilfe des Brightcove Players und syndiziert seine Videos mithilfe des MRSS-Feeds an seine Partner. Young Hollywood setzt auch auf Analytics von Brightcove, um die Leistungsdaten seiner Videos auf detaillierter Ebene zu analysieren und zu verfolgen, wie seine Reichweite erweitert und die Interaktion mit Zielgruppen auf der ganzen Welt intensiviert wird.

Im Dezember 2017 implementierte Young Hollywood zwei zusätzliche Funktionen von Brightcove Video Cloud: Dynamic Delivery (dynamische Bereitstellung) und Context Aware Encoding (CAE, kontextsensitive Codierung). Diese beiden Funktionen haben es Young Hollywood ermöglicht, die Bandbreite effizienter zu nutzen und gleichzeitig Kosten für Speicher- und Video-Operationen zu sparen. Vor allem aber haben diese Brightcove Technologien dazu beigetragen, dass Young Hollywood seiner enormen Zuschauerschaft ein außergewöhnliches Nutzungserlebnis bieten kann. Während der ersten Wochen der Nutzung verzeichnete die gleichnamige Marke Young Hollywood Einsparungen von 20 % bei Speicheroperationen und 17 % bei der Bandbreite, während der OTT-Kanal Young Hollywood TV Einsparungen von 23 % beim Speichern und 35 % bei der Bandbreite erzielte.

Young Hollywood schafft solides Verbreitungsnetz

Young Hollywood verfügt über zehn verschiedene Medienmarken, darunter Young Hollywood, Younger Hollywood, Beyond the Athlete, Food Feed, The Code Word, The FanGirl Life, Inside the Look, Ampd Up, The Social Stream und der OTT-Kanal Young Hollywood TV. Der gesamte Video-Content im Medienportfolio des Unternehmens ist originär, intern produziert und frei von ehrenrührigen Gerüchten, was nach Ansicht von CEO R.J. Williams bewirkt, dass die Videos sehr gerne geteilt werden und dementsprechend häufiger aufgerufen werden. Dies wiederum fördert die Zuschauergewinnung und -bindung. Während so manche Inhalte im Zusammenhang mit Prominenten auf Hörensagen und Sensationslust beruhen, konzentriert Young Hollywood seine Bestrebungen darauf, nur positive Geschichten zu produzieren. Prominente wie Lady Gaga teilen den Content des Publishers oft mit ihren eigenen Verbreitungskanälen und Webseiten, da es sich um die Art von Presse handelt, die ihre Fans wirklich sehen sollen. Durch seine Positionierung als vertrauenswürdige, respektvolle Medienquelle und den Aufbau stabiler Beziehungen zu Prominenten hat sich Young Hollywood mit Erfolg ein stabiles Verbreitungsnetzwerk mit unglaublicher Präsenz geschaffen.

„Es ist der Content, auf den die Promis wirklich stolz sind, was uns wiederum enorm behilflich ist, weil es sie dazu bringt, ihn mit anderen zu teilen“, so Williams. „Und jetzt mit Social Media geschieht das noch öfter. Jeden Tag twittern Promis über uns, bauen uns in ihre Instagram-Geschichte ein und setzen uns auf ihre Facebook-Fanseiten“, bekräftigt Williams.

Da die Markeninhalte des Unternehmens sehr differenziert kuratiert werden, jeweils abgestimmt auf Altersgruppe und sonstigen demografischen Faktoren nach Branche, kann sich Young Hollywood seines Bekanntheitsgrads beim Publikum sicher sein. Williams weiter:

„Wir haben die Segmenttiefe erweitert und wir gehen davon aus, dass unsere Zuschauer von Younger Hollywood nach Young Hollywood und dann vielleicht zu Beyond the Athlete oder Inside the Look wechseln. Sie können einfach von einer Marke zur nächsten übergehen, je nachdem, wo ihre Interessen liegen und wie ihr zukünftiger Lebensweg aussieht.“

Young Hollywood syndiziert Video-Inhalte mithilfe der APIs von Brightcove

Young Hollywood nutzt die CMS-API von Brightcove zum Syndizieren von Videos an Verbreitungspartner über einen MRSS-Feed. Gegenwärtig syndiziert Young Hollywood OTT-Video-Inhalte auf einer Handvoll Plattformen, wie z. B. Vewd (ehemals Opera TV) und Xumo TV. Barry Cohen, Postproduktionsleiter bei Young Hollywood, erklärt die Besonderheiten:

„Wir haben einen sicheren benutzerdefinierten Feed eingerichtet, mit dem wir Inhalte sowohl privat als auch sicher übertragen. Beispielsweise können wir für einen Zuschauer in Argentinien einen speziellen, individuellen Feed konfigurieren, mit dem die von ihm gewünschten Videos sicher, privat und kontrolliert bereitstellen. Gleichzeitig können wir feststellen, ob der Feed ein- oder ausgeschaltet ist.“

Indem Young Hollywood seine Video-Inhalte syndiziert und damit auch viele Zuschauer außerhalb seines unmittelbaren Wirkungsbereichs darauf zugreifen, kann das Unternehmen seine Marke weiter ausbauen, die Präsenz stärken und seine Zuschauerzahlen stetig erhöhen.

„Er [der Syndizierungs-Feed] ist jetzt seit ein paar Monaten bei uns äußerst erfolgreich im Einsatz“, bestätigt David Bell, System Operations Director bei Young Hollywood. „Das hat uns die Gelegenheit für die Eröffnung eines weiteren Verbreitungskanals für unser Produkt gegeben ... Und es könnte uns in Zukunft andere geographische Regionen eröffnen.“

Höhere CPM-Werte durch markenorientierten Anzeigenbestand

Durch seine eigene Sammlung von spezialisierten Medienmarken und entsprechenden Zielgruppen kann Young Hollywood den Gesamtwert seines Anzeigenbestandes erheblich steigern. Das Unternehmen pflegt individuelle „private Marktplätze“ (private marketplaces, PMPs) pro Marke und demografischem Faktor, wobei auch mit verschiedenen Werbekunden für die einzelnen Marken zusammengearbeitet wird. Aus diesem Grund ist Young Hollywood zum Aufbau eines individualisierten Anzeigenbestandes in der Lage, der sicherstellt, dass die Inhalte der Werbepartner bei den Kunden gut ankommen.

„Wir schauen uns die Werbemarken genau an und sondieren, wen sie versuchen zu erreichen“, so Williams. „Dann bringen wir sie auf die Plattform, auf der sie das Publikum erreichen, das für sie am geeignetsten ist.“

Je mehr redaktionelle Inhalte der Publisher hinzufügt und damit Reichweite und Zuschauerzahlen erhöht, desto stärker ziehen die PMPs von Young Hollywood Premium-Werbekunden an, die um den besten Anzeigenbestand konkurrieren. Indem Young Hollywood seine äußerst aufmerksamen Kunden mit einer wertvollen Sammlung von Werbeflächen kombiniert, erzielt das Unternehmen eine Steigerung seines CPM-Werts.

Erfolgreiche Werbeeinnahmen dank Analytics von Brightcove

Brightcove’s integrated analytics play an important role in the success of Young Hollywood’s ad monetization strategy. Analytics not only provide data critical to determining video best practices; they also offer the company’s production staff a consolidated collection of performance data across third-party sites and platforms. With Brightcove’s analytics tools, Young Hollywood saves both time and money, eliminating the need to to subscribe to additional third-party analytics services. Hence, the company is able to track extremely detailed engagement metrics across all of their brands and various distribution points. “Through Brightcove, we know exactly how many people watched a video and for how long they watched it—to a T,” says Williams. “We have accurate analytics that are actually better than those we’d receive from Nielsen or comScore, which both rely on a panel of users as opposed to specific viewers. It’s a good predictor of success for our programming and what remains in the general interest.”

Young Hollywood reduziert die Bandbreitennutzung und prognostiziert Einsparungen

Für Young Hollywood ist es mit seinem immensen Verbreitungsnetzwerk und den zahlreichen Zuschauern oberste Priorität, qualitativ hochwertige Inhalte so effizient wie möglich bereitzustellen. Das Unternehmen hat sich der Brightcove Features Dynamic Delivery und Context Aware Encoding (CAE) bedient, um die internen Kosteneinsparungen zu beschleunigen und gleichzeitig die Wiedergabequalität zu verbessern.

Mit der dynamischen Bereitstellung können Medien schneller verbreitet werden, indem sie unterschiedliche Qualitätsstufen von Medienformaten in Echtzeit verarbeiten. Die Dateien werden zum Zeitpunkt der Anfrage durch das Endgerät in das entsprechende Format gepackt, sodass nicht mehr unterschiedliche Kombinationen aus Bitraten, Streaming- und DRM-Formaten erstellt und gespeichert werden müssen. Die kontextsensitive Codierung verwendet maschinelles Lernen, um die Kodierungseinstellungen je nach Video und Bereitstellungskontext zu optimieren. Die Technologie verringert nachweislich die mit der Video-Übertragung verbundenen Kosten für Speicherplatz und Bandbreite, ohne die visuelle Qualität zu beeinträchtigen.

Young Hollywood hatte die Technologien zunächst für zwei seiner Marken konfiguriert: Young Hollywood und Young Hollywood TV. In den frühen Anfängen des CAE-Einsatzes konnten die Marken bis zu 35 % an Bandbreite und bis zu 23 % an Speicherplatz einsparen. Williams erläutert: „Diese Innovationen auf Plattformebene ermöglichen es uns, auf der Grundlage vormaliger Anzeigemuster von Inhalten in Young Hollywood und Young Hollywood TV eine wesentlich effizientere Nutzung der Bandbreite zu prognostizieren, ohne das Seherlebnis des Endnutzers zu beeinträchtigen.“