Fallstudie

Farm Journal Media erreicht dank steigender Nutzung von Mobilgeräten und OTT-Kundenzahlen immer mehr Zuschauer

Farm Journal Media erreicht dank steigender Nutzung von Mobilgeräten und OTT-Kundenzahlen immer mehr Zuschauer
Wir freuen uns schon darauf, unseren OTT-Kanal für Services wie Apple TV und Roku zu starten… so können wir unser Angebot auf noch größere Leinwände und Bildschirme in den Wohnzimmern unserer Kunden übertragen.
Clinton GriffithsEditorial Director of FJM’s Broadcast Division

Video-Aufrufe übertreffen dank hohem Traffic und starker Zuschauergewinnung in nur sechs Monaten die Zielvorgabe

Wenn Sie einer der 3,2 Millionen Landwirte in den USA sind, dann stehen die Chancen gut, dass Sie bereits von Farm Journal Media (FJM) gehört haben, einem der ältesten amerikanischen Medienunternehmen für den Agrarsektor. Angefangen hat alles vor 140 Jahren mit einem Print-Magazin. Inzwischen ist daraus ein gigantisches Multimedia-Unternehmen geworden, das sich mit den komplexen Feinheiten der kommerziellen Agrarindustrie befasst.

Die Entwicklung von FJM zeigt sich an den vielen Bereichen von Medien, in denen das Unternehmen vertreten ist, beispielsweise mit 11 Fachzeitschriften, acht TV-Programme, 26 Websites, zwei E-Newsletters und dem OTT-Netzwerk Farm Journal On Air, das über das Internet und eine mobile App zur Verfügung steht. Die Programme werden an rund 100 lokale Netzwerk-Partner übertragen und können außerdem über den digitalen Kabel- und Satelliten-Kanal  RFD-TV aufgerufen werden. Mit seiner immensen Publikumsreichweite, den hochwertigen Inhalten und den beeindruckenden Zuschauerzahlen von fast zwei Millionen wöchentlich dürfte das Unternehmen das führende Medienunternehmen für die Agrarindustrie sein.

FJM weiß, dass es sich kontinuierlich weiterentwickeln und Zuschauern hochwertige Inhalte über die von ihnen gewünschten Kanäle zur Verfügung stellen muss, wenn es diese Spitzenposition behaupten will. „Wir müssen unbedingt dahin gehen, wo unsere Kunden sind“, sagt Clinton Griffiths, Editorial Director der Broadcast Division von FJM. Und die Erfolgsbilanz von FJM zeigt, dass das Unternehmen genau das auch praktiziert. Ein perfektes Beispiel ist der Wechsel des Unternehmens von einem einzigen Print-Magazin zu der branchenführenden Website AgWeb und dem syndizierten TV-Programm AgDay, das auch über viele verschiedene Plattformen wie Farm Journal On Air, RFD-TV und die AgDay Website verfügbar ist.

„Die AgWeb Website hat sich zu einer treibenden Kraft in der Branche entwickelt“, fährt Griffiths fort. „Mehr als die Hälfte der Besucher sind Menschen, die sich über Nachrichten, Märkte und andere Informationen aus der Agrarbranche auf dem Laufenden halten wollen. Sie ist wirklich ein Schwergewicht unter den Websites aus dem Agrargeschäft.“

Das Geschäftsmodell von FJM beruhte schon immer darauf, Kunden genau das zu bieten, was sie wollen. Daher hat sich das Unternehmen mit Brightcove zusammengeschlossen, um die digitale Präsenz noch zu verstärken. In nur knapp sieben Monaten konnte FJM mit der Unterstützung von Brightcove erfolgreich seine OTT- und mobilen Initiativen aufbauen und lancieren. Dies hat für eine unglaubliche Kundengewinnung über alle digitalen Kanäle gesorgt und neue Quellen für Werbeeinnahmen eröffnet, mit denen sich wiederum zukünftige Video-Initiativen finanzieren lassen.

Farm Journal Media erzielt durch die Partnerschaft mit Brightcove bei seinen Video-Inhalten rasantes Wachstum

Während des Wechsels zu digitalen Medien stellte FJM die Video-Inhalte zunächst über ein Content-Delivery-Netzwerk bereit. Dabei sah sich das Team aber mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert, die verhinderten, dass FJM seine Ressourcen optimal einsetzen konnte. Erstens wurden die Inhalte wegen des Flash-Players des Netzwerks viel zu langsam geladen. Zweitens fehlte es der Plattform an einem intelligenten Tagging-System und einem flexiblen Player. Damit war es praktisch unmöglich, Video-Inhalte nahtlos mit verschiedenen Browsern oder Mobilgeräten wiederzugeben, und auch interaktive Inhalte kamen gar nicht erst infrage. Und drittens hinkte die gesamte Plattform ihrer Zeit hinterher: FJM konnte nicht auf die Tools zugreifen, die erforderlich waren, um immer mit den neuesten technologischen Trends mithalten zu können. Daraufhin informierte sich das Team von FJM, welche Plattform der Branchenstandard war, und entdeckte Brightcove.

Der Player von Brightcove hat sich als die perfekte Lösung für FJM erwiesen. Die optimierte, unkomplizierte Technologie gewährleistet schnellere Lade- und Wiedergabezeiten, und das ist für Zuschauer, die in Regionen mit begrenzter Konnektivität leben, von unglaublichem Vorteil. Die Zielgruppen von FJM leben überwiegend im ländlichen Raum, daher haben bei weitem nicht alle Kunden schnellen Internetzugang. Der Player von Brightcove hilft FJM, allen Kunden überall hochwertige Video-Inhalte bereitzustellen – unabhängig von der Bandbreite.

Zudem unterstützt der Player auch intelligentes Tagging, und so können Video-Inhalte ganz einfach und unkompliziert verbreitet werden, egal, welchen Browser oder welche Plattform die Zuschauer verwenden.

„Wir können ein Video hochladen, und das kann dann mit verschiedenen Playern abgespielt werden“, legt Griffiths dar. „Das ist viel einfacher, als wenn wir alles für jeden Player individuell einrichten und verwalten müssten.“

Und dank der beeindruckenden Workflow-Effizienz hat die Plattform von Brightcove die Art und Weise, wie Griffiths und sein digitales Team an die Produktion und Verbreitung von Inhalten herangehen, grundlegend erneuert. Das Team muss sich nicht mehr separat um verschiedene Player und Wiedergabelisten kümmern, sondern kann sich nun stattdessen auf die Verwaltung des Video-Angebots selbst konzentrieren – und das bedeutet eine immense Effizienzsteigerung.

Farm Journal Media kann Werbeeinnahmen durch Optimierung der Inhalte deutlich steigern

Seitdem FJM die Partnerschaft mit Brightcove eingegangen ist, konnte das Unternehmen dank der zahlreichen Vorteile der Plattform seinen Anzeigenbestand deutlich erweitern.

Das Team unterteilt Video-Inhalte in kurze, strategisch gepackte Segmente. Damit lässt sich der Traffic an mehreren Verbreitungspunkten erhöhen. Griffiths erklärt:

„Wir haben festgestellt, dass kürzere, kompaktere Clips für ein digitales Publikum die bei Weitem bessere Lösung sind. Mit dem intelligenten Tagging können wir nun kürzere, spezifischere Clips entwickeln. Wir verfassen zu allem neue Geschichten und steigern den Traffic bei einzelnen Video-Teilen anstatt wie bisher jeden Tag das ganze Programm abzuspulen.“

FJM kann nun ein Video mehrmals in einzelnen Segmenten verwenden und sie separat über die verschiedenen unternehmenseigenen digitalen Kanäle und Plattformen anbieten. Somit muss FJM nicht mehr Video-Inhalte erstellen, sondern kann einfach viele Versionen ein und desselben Videos verbreiten. Unter dem Strich führt dies zu mehr Angeboten für Zuschauer und einem äußerst effizienten Arbeitsablauf. In den ersten sechs Monaten der Nutzung der Plattform von Brightcove erreichte FJM bei den Video-Aufrufen das maximale Datenlimit – ein klares Signal für unglaublich hohen Traffic und ausgezeichnete Zielgruppenbindung. Von August 2016 bis August 2017 sind die digitalen Video- und Audio-Zugriffszahlen um fast 140 Prozent gestiegen.

Das Video-Angebot von FJM wächst kontinuierlich, und auch die Zuschauerzahlen steigen unaufhörlich, daher sucht das Vertriebsteam mittlerweile nach weiteren Einnahmequellen, um die Video-Initiativen des Unternehmens zu unterstützen. Laut Griffiths arbeitet das Team zusammen mit den Vertriebsmitarbeitern an der Entwicklung eines leistungsstarken Ansatzes für Pre-, Mid- und Post-Roll-Möglichkeiten, um Werbetreibenden zu beweisen, wie wertvoll die digitalen Inhalte von FJM sind.

Dank der immer stärkeren Nutzung von Mobilgeräten kann sich FJM für OTT-Video aussprechen

Die Breitband-Konnektivität stellt die meisten Kunden von FJM im ländlichen Raum zwar vor Herausforderungen, FJM konnte allerdings damit die mobilen Zuschauerzahlen steigern. Immer mehr Menschen investieren in mobile Technologie, in bessere Datentarife und in 4G-Geschwindigkeiten. Damit kann das Unternehmen mit seinem On-the-Go-Angebot nun ein viel größeres Publikum erreichen.

„Es ist nur logisch, dass Menschen die Inhalte dort angeboten bekommen, wo sie sie auch tatsächlich streamen können“, sagt Griffiths. „Anscheinend setzen unser Zuschauer zu diesem Zweck ihre Mobiltelefone ein, denn oft haben sie damit schnelleres Internet als bei sich zu Hause.“

Und bei einem so aufmerksamen mobilen Publikum will FJM nun noch mehr Nutzer für den OTT-Kanal Farm Journal On Air gewinnen. Die kürzlich neu gestaltete mobile App des Kanals, die mithilfe von OTT Flow von Brightcove entwickelt wurde, wird maßgeblich dazu beitragen, die Reichweite bei Zuschauern zu vergrößern, egal, ob diese die Inhalte nun über Mobilgeräte oder über den Fernseher im Wohnzimmer aufrufen. FJM geht davon aus, dass die mobile App besonders diejenigen interessieren wird, die über Satellit fernsehen oder sich ganz „abgenabelt“ haben und Direct-to-Consumer-Inhalte über andere Video-Angebote aufrufen.

„Wir freuen uns schon darauf, unseren OTT-Kanal für Services wie Apple TV und Roku zu starten“, sagt Griffiths. „Letztlich wollen wir unser Angebot auf noch größere Leinwände und Bildschirme in den Wohnzimmern unserer Kunden übertragen.“