Brightcove
Support+1 888 882 1880
Produkte
Lösungen
Ressourcen
Unternehmen
Search IconA magnifying glass icon.
MIT UNS REDEN
Kunden /

TENNIS AUSTRALIA VERWANDELT HINDERNISSE IN CHANCEN FÜR NEUE VIDEOERLEBNISSE

Tennis Australia ist normalerweise Gastgeber für bis zu 400 Athleten bei den Australian Open (AO). Da aber die Anzahl der internationalen Besucher im Land begrenzt ist, hat das Team von Tennis Australia beschlossen, die Qualifikation der Damen und Herren für die AO 2021 in Doha und Dubai auszutragen. Damit war zwar das Reiseproblem gelöst, aber es entstand ein neues Problem mit den Zeitzonen: Wenn ein Match um 17:00 Uhr Melbourner Zeit begann, lief es bis 4:00 Uhr am nächsten Morgen – nicht gut für die Einschaltquoten. Und aufgrund der COVID-19-Beschränkungen der Regierung müssen die Menschen, die normalerweise von der Tribüne aus jubeln würden, aus der Ferne zusehen.

Also beschloss das Team von Tennis Australia, diese Hindernisse als Chance zu verstehen, die Einstellungen zum Thema Video zu ändern und neue Erfahrungen für Tennisfans in Australien und der ganzen Welt zu schaffen. „Ich denke, wir haben einfach versucht, in vielerlei Hinsicht Barrieren für unsere Veranstaltung zu beseitigen – aus der Sicht der Fans vor Ort, für unsere Medien, für unsere Mitarbeiter und vor allem auch für unsere Fans, die weltweit mitfiebern“, so John O'Neil, Supervising Producer of Live Events bei Tennis Australia. „Wir haben uns überlegt, wie wir alles zusammenbringen können, damit unser Videoerlebnis stimmig und flüssig ist.“

EIN NEUES VIRTUELLES MEDIENZENTRUM

Es gibt drei Gruppen von Menschen, die für ein erfolgreiches Sportereignis entscheidend sind: die Spieler, die Zuschauer und die Presse. Normalerweise ist Tennis Australia stolz darauf, die Bedürfnisse aller Beteiligten zu erfüllen. In diesem Jahr gab es besondere Herausforderungen für die internationalen Medien, die größtenteils aus der Ferne über die gesamte Veranstaltung berichten mussten. „In einigen Fällen waren die Journalisten im letzten Jahr gezwungen, sich lokale Übertragungen anzusehen oder die lokale Berichterstattung über die U.S. Open oder die French Open zu suchen, um dann darüber zu berichten und so eine Medienpräsenz zu schaffen“, erklärt O'Neil. „Wir wollten einen nahtlosen Service bieten und den Medien aus aller Welt den bestmöglichen Zugang zu jedem Spiel ermöglichen. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, unsere bestehende Brightcove-Investition und -Infrastruktur im Rahmen der Schaffung unseres Medienzentrums zu nutzen. Wir hatten eine wirklich starke und klare Vision von dem, was wir erreichen wollten.“

Durch die Schaffung einer neuen Videoplattform für das Medienzentrum konnte Tennis Australia den Zugang und die Erfahrung, die die Journalisten bei der Berichterstattung über die Veranstaltung vor Ort haben würden, nachbilden. Im Medienzentrum konnten Journalisten Live-Übertragungen von allen 16 Courts ansehen, Pressekonferenzen per Livestream verfolgen, Inhalte hinter den Kulissen ansehen und sogar an Pressekonferenzen und Einzelinterviews über Microsoft Teams teilnehmen – alles von einer zentralen Plattform aus. „Wir haben versucht, für die Presse ein authentisches Erlebnis zu schaffen“, so O'Neil. „Das bedeutet, wenn jemand über ein Match auf Court 13 oder Court 16 berichtet oder auf einem Court, der nicht unbedingt von einer terrestrischen oder OTT-Plattform ausgestrahlt wird, dann darf der Journalist das Match sehen, darüber sprechen, es kommentieren und darüber berichten.“ Insgesamt haben 1.200 Rundfunkjournalisten und 475 Medienvertreter vom Medienzentrum aus über die Australian Open 2021 berichtet, was Tennis Australia eine positive weltweite Berichterstattung für die Unterstützung einer Gruppe eingebracht hat, die für den Erfolg des Turniers entscheidend ist.

EINE NEUE RÄUMLICHE AUDIOERFAHRUNG FÜR SEHBEHINDERTE

Dylan Alcott, ein australischer Rollstuhl-Grand-Slam-Champion und Paralympics-Goldmedaillengewinner im Tennis, ist zu einem prominenten Fürsprecher für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen geworden. Er engagiert sich für mehr Aufklärung und die Schaffung von besseren Inklusionsmöglichkeiten im Sport. Inspiriert von Alcotts Bemühungen nutzte das Innovationsteam von Tennis Australia die Brightcove-Technologie, um ein räumliches Audioerlebnis mit 15 Kanälen zu schaffen, das speziell für Menschen entwickelt wurde, die ein Tennismatch nicht sehen können. „Wir haben uns auch überlegt, wie wir Brightcove nutzen können, um mehr Inklusion zu erreichen und mehr Menschen auf eine andere Art und Weise zum Sport zu bringen“, betont O'Neil.

ALTBEWÄHRTES IM NEUEN GEWAND – EIN PARTNER-EVENT PAR EXCELLENCE

Im Rahmen der Australian Open veranstaltet Tennis Australia jedes Jahr den AO First Serve, eine Veranstaltung für Partner, um ihnen einen Einblick in das Turnier zu gewähren. Da die Veranstaltung in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, hat das Produktionsteam von Tennis Australia originale Inhalte und Beiträge in ihren Studios gefilmt und die Videos über Brightcove in den verschiedenen Zeitzonen veröffentlicht. Auf diese Weise blieb der Kontakt zu den Partnern bestehen und die Veranstaltung konnte präsentiert werden. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, und ein Video erzählt eine Million Geschichten“, so O'Neil. „Videos vermitteln die Emotionen und erzählen die Geschichte. Und die Wirkung von Geschichten darf nicht unterschätzt werden.“

NEUE INHALTE FÜR DIE INTERNE KOMMUNIKATION

Wie viele andere Organisationen hat auch Tennis Australia die Art und Weise, wie interne Teams kommunizieren, zusammenarbeiten und Remote-Arbeit leisten, grundlegend verändert – und das hat die Möglichkeiten für den Einsatz von Video deutlich ausgebaut. „Wir haben auch viele Inhalte für uns selbst erstellt, um uns gegenseitig auf dem Laufenden zu halten und das Geschehen zu vermitteln", berichtet O'Neil. „Wir nehmen den Videocontent in voller Länge, schneiden ihn zurecht und senden das Ergebnis über Brightcove an unsere Zielgruppe.“ Alles, vom letzten CEO Town Hall bis zu den Updates der COVID-Richtlinien, von Cocktail-Tutorials bis zu Yoga-Kursen, ist für die Mitarbeiter von Tennis Australia über die Brightcove-Plattform verfügbar. „Brightcove hat uns als Organisation und als Teams geholfen, zusammenzuhalten, wenn wir aus dem Homeoffice gearbeitet haben.“

EINE NACHHALTIGE „LOVE STORY“

Seit Jahren bietet Tennis Australia seinen Zuschauern über AusOpen.com und die mobile App alles von Livestreams bis hin zu Video-on-Demand-Inhalten, die alle von Brightcove gestreamt werden. „Man kann unser Beziehung zu Brightcove wohl als Langzeitbeziehung bezeichnen“, meint O'Neil. Mit ehrgeizigen Plänen, weiter zu expandieren und noch mehr Möglichkeiten für Inhalte zu schaffen, verlässt sich Tennis Australia auf eine Partnerschaft, die sich seit Langem bewährt hat. „Ich weiß, dass Brightcove ein Marktführer ist. Alles, was wir brauchen, ist vorhanden, und der Support, den wir erhalten, ist großartig.“

Bei Live-Sportveranstaltungen überträgt Tennis Australia manchmal bis zu 16 Courts gleichzeitig für bis zu 14 Stunden pro Tag. „Vor nicht allzu langer Zeit konnten wir den wahrscheinlich ambitioniertesten Tennistag aller Zeiten erleben. An nur einem Tag haben wir 98 Tennismatches übertragen. Bei einem Grand-Slam-Turnier sind es normalerweise 64 Matches. Bei uns waren es 98.“ Bei der diesjährigen Australian Open streamte die Organisation gleichzeitig 16 Matchcourts, einen Feed mit Hintergrundinformationen, zwei Interview-Räume, eine World-Feed-Produktion und zwei Trainingscourts – ganz klar, dass es dabei auf Zuverlässigkeit ankommt.

Ebenso wichtig ist die Skalierbarkeit. In einem typischen Jahr erstellt das Produktionsteam vielleicht ein oder zwei Inhalte pro Woche, aber wenn die Australian Open ansteht, werden plötzlich Terabytes an Daten verarbeitet. „Wir genießen nicht den Luxus von Sportorganisationen oder Sportereignissen, die eine monatelange Saison haben und in dieser Zeit viele Inhalte anbieten“, fügt O'Neil hinzu. „Die Fähigkeit, für einen intensiven Schub an Inhalten unglaublich viel zu tun, aber dann wieder zurückzuschalten, ist wirklich wichtig. Das ist also einer der entscheidenden Gründe, warum wir uns für Brightcove entschieden haben: Die echte Elastizität, um zu wachsen, wenn es nötig ist. Noch wichtiger ist jedoch, dass wir das System in den anderen 48 Wochen des Jahres auf unsere Bedürfnisse zurückskalieren können.“

Laut O'Neil wäre es für Tennis Australia sowohl zeitlich als auch finanziell nicht praktikabel, eine umfangreiche Video-Infrastruktur im eigenen Haus aufzubauen. Zum Glück ist das auch nicht nötig. „Die Brightcove-Videoplattform gibt uns die Freiheit, alles Notwendige zu realisieren. Dabei können wir uns darauf verlassen, dass wir nicht an die Grenzen des Systems stoßen werden. Wir können uns darauf verlassen, dass wir das System nie überfordern und es entsprechend unseren Anforderungen reagieren wird.“

Tennis mag eine der größten Individualsportarten der Welt sein, wir von Brightcove könnten allerdings nicht stolzer sein, ein Teil des Teams von Tennis Australia zu sein.

READY TO GET STARTED?

Talk to us