Fallstudie

MediaWorks erhöht mit serverseitiger Anzeigeneinfügung verfügbaren Anzeigenbestand um 35 %

Mit SSAI haben wir eine Möglichkeit etabliert, diese Zielgruppe zu erreichen, deren Mitglieder für Werbeagenturen und Werbekunden oft unsichtbar sind ... wir können sie im Gegensatz zu anderen Publishern mit Online-Videos erreichen.“
Tom CotterChief Information and Product Officer

Schaffung eines „fernsehähnlichen“ AVOD-Erlebnisses

Im immer heftiger umkämpften Online-Video-Bereich baut MediaWorks ein leistungsfähiges und rentables AVOD-Geschäft auf (Ad-Supported Video On Demand, werbefinanziertes Video-on-Demand). Das Unternehmen nutzt die serverseitige Anzeigeneinfügung (Server-Side Ad Insertion, SSAI), um global und lokal erstellte Inhalte zu monetarisieren und das Betrachtererlebnis zu optimieren. Als Neuseelands größter unabhängiger Broadcaster wartet MediaWorks mit einem umfangreichen Portfolio führender Nachrichten- und Unterhaltungsmarken auf. Dazu gehören landesweit drei Fernseh- und 10 Radiosender sowie Live- und On-Demand-Plattformen.

Während sich MediaWorks mit der Fragmentierung auseinandersetzt, legt das Unternehmen den Schwerpunkt weiter auf relevante Inhalte, ein hochwertiges Nutzererlebnis und hervorragende Ergebnisse für Werbekunden. „Unsere Aufgabe ist die Gewährung eines außergewöhnlichen Seherlebnisses“, erklärt Tom Cotter, Chief Information and Product Officer. „Wir unterscheiden uns dadurch, dass wir lokale Inhalte und ein Seherlebnis höchster Qualität anbieten. Uns ist egal, welches Gerät die Zuschauer nutzen, solange wir mit unserem Content vertreten sind; die Inhalte sind sicher, und wir monetarisieren sie in irgendeiner Form.“

2015 verzeichnete MediaWorks ein enormes Wachstum beim Online-Video, stand aber vor zwei großen Herausforderungen:

  1. Die alte Infrastruktur war der Belastung kaum mehr gewachsen.
  2. 25 % des gesamten Nutzerstamms verwendeten Werbeblocker, die jüngeren Nutzer noch wesentlich häufiger.

„Wir trafen eine strategische Geschäftsentscheidung zur Implementierung der serverseitigen Anzeigeneinfügung (SSAI), um diese Herausforderungen zu bewältigen. SSAI macht Werbeblocker wirkungslos und ermöglichte es uns, Brightcove auf all unseren Plattformen in einem Bruchteil der Zeit bereitzustellen – verglichen mit der clientseitigen Einfügung“, erläutert Cotter.

Optimierung des Seherlebnisses

Mit SSAI gibt es keine Verzögerungen oder Unterbrechungen bei der Wiedergabe von Anzeigeninhalten. Anzeigen werden auf dem Server nahtlos in den Content eingefügt, bevor er zum Gerät des Zuschauers gestreamt wird, wodurch Pufferungsvorgänge, Unterbrechungen oder ruckelnde Übergänge zwischen dem Programm-Video und dem Anzeigeninhalt beseitigt werden.

„Wenn sich Zuschauer unsere Videos ansehen, sind die Anzeigen nahtlos in den eigentlichen Inhalt integriert. Es gibt kein Ruckeln“, erklärt Cotter. „Heute werden Anzeigen für alle Geräte, auch für Mobilgeräte, auf der Serverseite eingefügt. Dadurch ergibt sich ein fernsehähnliches, werbegestütztes Erlebnis, sodass man fast vergisst, dass man AVOD-Content betrachtet.“

Das hochwertige Seherlebnis ist einer der Gründe, warum der Gesamtbestand von MediaWorks durch SSAI um 35 % gestiegen ist. „Vergleicht man die Betrachtungszeiten, ist beim Anschauen von Videos mit SSAI ein 14 %iger Anstieg zu verzeichnen. Das entspricht im Durchschnitt einer Verlängerung der Betrachtungsdauer um drei Minuten, ein enormer Zugewinn, da sich dadurch, auf unseren gesamten Nutzerstamm hin gerechnet, wesentlich mehr Monetarisierungschancen eröffnen.“

Die verlorene Generation

Bei MediaWorks war man nicht überrascht, als man feststellte, dass die eigenen AVOD-Zuschauer eher jünger sind. Diese jüngere Nutzergruppe ist nicht nur weniger geneigt, sich herkömmliche lineare Sendungen anzusehen, sondern setzt auch viel eher Werbeblocker ein.

„Mit SSAI haben wir eine Möglichkeit etabliert, diese Zielgruppe zu erreichen, deren Mitglieder für Werbeagenturen und Werbekunden oft unsichtbar sind. Wenn 25 % der Nutzer Werbeblocker verwenden, sind sie online nicht sichtbar – doch wir können sie im Gegensatz zu anderen Publishern mit Online-Video erreichen.“

Einem sich rasch wandelnden Ökosystem stets gewachsen

Als sich MediaWorks für den Umstieg auf AVOD entschied, suchte das Unternehmen nach einer leistungsstarken Video-Plattform, die eine schnelle Markteinführung bei möglichst geringen Kosten ermöglichen sollte. Als Lösung entschied man sich bei MediaWorks für SSAI mit Brightcove.

„Die Integration und Pflege verschiedener Player mit unterschiedlicher Anzeigenlogik für 14 verschiedene Apps und Endpunkte ist unglaublich kostspielig. Bei SSAI hingegen gibt es einen Stream und einen Player. Dadurch haben wir Monate an Entwicklungszeit und Hunderttausende Dollar eingespart“, sagt Cotter.

„Da Brightcove sich um die Infrastruktur kümmert, können unsere Entwickler an Dingen arbeiten, die uns von anderen abheben, statt sich mit der Erstellung von normalen Gebrauchstools zu befassen“, sagt Cotter. „Das Ökosystem der Video-Branche verändert sich schnell, und es ist kompliziert. Es gibt eine riesige Vielfalt, und mit dem zunehmenden Umfang müssen wir die Kosten für die Bereitstellung senken. Angesichts der Komplexität und des Arbeitsumfangs, der in den kommenden vier, fünf Jahren nötig sein wird, würde ich die Ausführung des Video-Stacks nur ungern selbst übernehmen. Brightcove nimmt uns diese ganze Arbeit ab. Dank des Fachwissens und der ständigen Innovationen von Brightcove müssen wir weniger Architekturentscheidungen treffen und weniger Systeme betreiben. Deshalb ist Brightcove für uns die richtige Video-Lösung.“

In Zukunft möchte MediaWorks auch seine Live-Inhalte mit serverseitiger Anzeigeneinfügung versehen. „Die Zahl unserer Live-Streams verdoppelt sich von Jahr zu Jahr, und ich möchte an einen Punkt kommen, wo wir die Aufrufe monetarisieren können, und zwar mit serverseitiger Anzeigeneinfügung in unserem Live-Content“, so Cotter.

Mit Brightcove SSAI erreicht MediaWorks seine Ziele: die Ausschaltung von Werbeblockern und die Vermittlung eines fernsehähnlichen Anzeigenerlebnisses in Online-Videos. Die Ergebnisse von MediaWorks belegen, dass das Unternehmen ein außergewöhnliches Nutzererlebnis bieten und gleichzeitig den monetarisierbaren Bestand vergrößern kann.