Geringe Füllrate bei Video-Anzeigen? 5 Tipps zur Verbesserung deS Ergebnisses

Geringe Füllrate bei Video-Anzeigen? 5 Tipps zur Verbesserung deS Ergebnisses

Das Problem einer niedrigen Füllrate (fill rate) für Video-Anzeigen torpediert weiterhin die Bemühungen von Publishern, die Einnahmen ihrer Video-Inhalte zu maximieren. Für suboptimale Füllraten gibt es eine Vielzahl von Gründen, wie Latenz, fehlende Nachfrage, Beschränkungen der Bandbreite, die Abhängigkeit von VPAID, Plattformeinschränkungen und Fehler bei der Umsetzung.

In einem Webinar habe ich kürzlich Kniffe und Best Practices zur Erhöhung der Füllraten preisgegeben, die ich dank meiner Erfahrung in der direkten Zusammenarbeit mit Publisher-Kunden an der Lösung von Problemen mit Anzeigen kenne.

Mit der Timeout-Einstellung experimentieren

Am häufigsten werden Anzeigenfehler durch Timeouts verursacht. Diese treten auf, wenn die Anzeigenverarbeitung nicht in der vom IMA-Plug-in vorgegebenen Zeit erfolgt und infolgedessen mit einem Fehler abgebrochen wird. Die Änderung der Timeout-Einstellung ist ein ziemlich einfacher Trick, der unter Umständen aber eine große Wirkung hat. Experimentieren Sie so lange, bis Sie den für Ihre Website am besten geeigneten Wert gefunden haben. In der Praxis haben sich je nach Komplexität des Setups etwa 7 bis 8 Sekunden als guter Ausgangspunkt zur Reduzierung häufiger Timeout-Fehler erwiesen.

Bedenken Sie, dass sich durch das Vorhandensein anderer Elemente auf der Seite die Zeit erhöht, die der Browser zum Beginnen und Abschließen des Vorgangs benötigt. Je höher die Anzahl von Rich Media auf einer Seite, desto länger dauert es also. Zudem verlängert sich das Timeout durch eine komplexere Anzeigenlogik. Dadurch verschlechtert sich wiederum das Benutzererlebnis, für das ein kürzeres Timeout von Vorteil ist. Für Publisher kann sich daraus ein Dilemma ergeben, doch sollten sie dabei auch bedenken, dass Anzeigenfehler durch zu kurze Timeouts das Benutzererlebnis ebenfalls trüben.

VPAID

VPAID-Skripte können die Latenz deutlich erhöhen, vor allem auf Mobilgeräten. Durch eine angemessene Konfiguration der Einstellungen kann sich Ihre Füllrate nur verbessern.

Für den VPAID-Modus, eine Einstellung im IMA-Plug-in, stehen drei Optionen zur Verfügung: „Deaktiviert“, „Aktiviert“ und „Nicht sicher“. Die Standardeinstellung („Aktiviert“) ist jedoch nicht für alle Arten der VPAID-Programmierung geeignet. Mit dieser Einstellung werden VPAID-Ads in einem sicheren Frame angezeigt, weswegen VPAID die Skripte nicht außerhalb des zum Rendern verwendeten Frames ausführen kann.

Von einer standardmäßigen Verwendung des Modus „Nicht sicher“ ist zwar abzuraten, aber wenn Sie viele VPAID-Ads ausführen, kann dies von Nutzen sein. Im Modus „Nicht sicher“ wird VPAID in einem „Friendly iFrame“ gerendert, wodurch die Interaktion mit Player und Seite ermöglicht wird. Einige VPAID-Skripte erfordern diese Zugriffsstufe. Wenn sie nicht vorliegt, schlagen sie fehl bzw. generieren Fehler.

Latenz minimieren

Latenzprobleme, mit denen viele Websites zu kämpfen haben, gehören zu den Hauptursachen von schlechten Füllraten. Latenz wird durch die Ausführung von zu vielen gleichzeitigen Prozessen und Skripten im Browser verursacht. Am deutlichsten tritt das Problem im mobilen Internet und app-intern auf. Jeder Teil des Ökosystems trägt zur Latenz bei, doch die größten Verursacher sind Umleitungen, Elemente, die den kritischen Rendering-Pfad blockieren, und eine hohe Anzahl von VPAID-Skripten von Drittanbietern. Um dieses Problem zu beheben, sollten Sie vor allem nicht erforderliche Plug-ins und redundante Skripte entfernen und Ihr Programm-Setup vereinfachen.

Werbeblocker und Anzeigenfilter

Wussten Sie, dass Werbeblocker für eine Reduzierung der Impressions um 10 bis 30 % verantwortlich sein können? Durch die Verwaltung von Werbeblockern und Anzeigenfiltern können Sie diese Impressions zurückgewinnen. Es gibt Tools, mit denen Sie die Auswirkungen auf Ihren Werbebestand messen können. Wir raten außerdem dringend zur Nutzung der serverseitigen Anzeigeneinfügung (SSAI), um Werbeblocker zu umgehen, indem die Anzeigen nahtlos in den Video-Content eingefügt werden. Der gesamte Inhalt wird auf diese Weise als eine einzige Datei bereitgestellt, weswegen Werbeblocker die Anzeigen nicht als solche erkennen. Brightcove kann Sie bei beiden Ansätzen unterstützen – weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Kundenbetreuer.

DFP-Fallbacks und -Passbacks konfigurieren

DoubleClick for Publishers ist der von Brightcove Kunden am häufigsten genutzte Anzeigenserver. DFP bietet zwei weitere Mechanismen, um die Füllrate zu verbessern und zu gewährleisten, dass nicht so viele wertvolle Impressions verloren gehen: Passbacks und Fallbacks.

Mit Passback kann GPT „House-Ads“ (Eigenwerbung) oder andere Restplatz-Ads bereitstellen, wenn Anzeigen von externen Anbietern die Anforderungen des Publishers nicht erfüllen. Dadurch lässt sich eine Vielzahl von Fehlern bei Drittanbieteranzeigen beheben.

Fallbacks erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass bei Verwendung von VAST-Umleitungen Impressions aufgefüllt werden. DFP gibt verschiedene Anzeigen zurück, die bei einem Fehlversuch ein „Fallback“ ermöglichen.

Wir bei Brightcove sind extrem darauf fokussiert, die Einnahmen unserer Publisher-Kunden aus Video-Anzeigen zu maximieren. Um weitere Tipps und Best Practices zur Verbesserung der Füllrate von Video-Anzeigen zu erhalten, schauen Sie sich unser Webinar über Anzeigenauffüllungen an.

Verbessern Sie Ihre Anzeigenfüllrate.