Best Practices für Videos in sozialen Netzwerken: Geschäftliche Nutzung von Twitter

Best Practices für Videos in sozialen Netzwerken: Geschäftliche Nutzung von Twitter

Im Jahr 2008 war „Teilen“ auf Facebook groß in Mode. Doch eine kleine „Micro-Blogging“-Plattform namens Twitter nahm langsam an Fahrt auf. Durch die Begrenzung auf 140 Zeichen konnte das Teilen nun wesentlich schneller erfolgen. Du isst gerade gegrillten Käse? Das ist schön.

Schließlich habe ich begriffen, dass gut gestaltete Social-Media-Profile für einen Marketer einfach dazugehören und dass sich damit der Dialog intensivieren lässt.

Heute, im Jahr 2016, ist jeder auf Twitter vertreten. Als Marketer nutzt man Twitter, um Branchenneuigkeiten zu lesen, Wettbewerber zu beobachten und Kunden zu antworten. Dennoch haben wir Schwierigkeiten damit, unsere Mitteilungen zu verfassen, ihre Reichweite zu vergrößern und ihren Erfolg zu verfolgen. Vom Aufbau einer Community abgesehen, können uns Neuerungen in sozialen Netzwerken völlig aus dem Konzept bringen. Erinnern Sie sich an die Zeit, als Fotos für Tweets freigegeben wurden? Jetzt sind Videos das „nächste große Ding“ in sozialen Netzwerken. Sie kommen in Newsfeeds verstärkt zum Einsatz, und die Zuschauer lieben Videos. 82 % der Nutzer sehen sich Video-Inhalte auf Twitter an. Diese Beliebtheit ist kaum überraschend, wenn man bedenkt, dass es sich um kurze visuelle Mitteilungen handelt.

Warum Twitter-Videos wichtig sind

Twitter ist eine relevante Informationsquelle, mit aktuellen Live-Meldungen über beliebte Hashtags und einen „Abwesenheits“-Bereich, der Sie mit Nachrichten über Marken versorgt, mit denen Sie am meisten interagieren. Von diesen extrem personalisierten Algorithmen können Sie profitieren, indem Sie zur Gewinnung und Bindung von Zuschauern auf eine Social-Video-Strategie setzen, die organische und bezahlte Videos umfasst.

Auf Twitter verbreiten Marken nicht nur ihre Botschaften, sondern hören den Nutzern auch zu. Twitter ist ein großartiges Mittel zur Unterstützung. 77 % der Twitter-Nutzer sehen eine Marke positiver, wenn sie eine Antwort auf ihren Tweet erhalten. Da Nachrichten auf nur 140 Zeichen beschränkt sind, wird diese Art von Interaktionen einfach erwartet. Twitter ist ein Netzwerk, dessen Erfolg auf der Kürze und Unmittelbarkeit der Mitteilungen beruht. Entwickeln Sie Social-Video-Nachrichten, die diesem Nutzungsverhalten entsprechen.

Quelle: [http://sproutsocial.com/insights/twitter-video/]

Bessere Geschichten erzählen mit Twitter-Videos

Videos in sozialen Netzwerken sind die beste Methode, um potentielle Kunde zu erreichen und zu informieren. Twitter ist bei Männern etwas beliebter als bei Frauen, und das Publikum ist relativ jung. Es dominiert die Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren, dicht gefolgt von den 30- bis 49-Jährigen. Die Älteren sind nicht auf Twitter unterwegs; nur 13 % der Internet-Nutzer im Altersbereich von 50 bis 64 verwenden Twitter. Bei den über 65-Jährigen sinkt der Anteil auf 6 %. Im Vergleich dazu richtet sich Facebook mehr an Familien, und in diesem Netzwerk interagieren die Älteren häufiger miteinander.


Welche Art von Inhalten sollten Sie demnach erstellen? Wie immer kann die Art des Video-Einsatzes entsprechend Ihren Zielen ganz unterschiedlich sein. Da Twitter sich hervorragend eignet, um die Bekanntheit zu steigern und Interesse zu wecken, können verkaufsfördernde und informierende Werbespots oder Markengeschichten hier gut funktionieren. Twitter funktioniert nach dem Aktualitätsparadoxon, daher sollten Newsjacking und Live-Tweets als Optionen in Betracht gezogen werden. Videos in sozialen Netzwerken, zum Beispiel Erklär-Videos, Tipp-Serien oder Anleitungsvideos, sind die perfekte Art von Inhalten. Derartige Video-Inhalte zeigen guten Willen und schaffen eine enge Beziehung. Entsprechend sollten Sie die Entwicklung produkt- oder servicespezifischer Inhalte wie Vorführungen, F&A-Sessions, Kundenempfehlungen und Kundenberichte in Betracht ziehen.

Für Twitter geeignete Arten von Video-Inhalten
Bei einer „weichen Konversion“ möchten Sie die Interessenten auf Ihre Website locken, zu einem Markenerlebnis, das Sie beeinflussen können. Dort können Sie die Video-Inhalte mit begleitenden, unterhaltsamen Inhalten ergänzen. Dazu können wir zum alten Standard zurückkehren und, ähnlich wie in E-Mails, statische Abbildungen mit einer Wiedergabe-Schaltfläche einfügen, auf die geklickt werden muss.


Selbst wenn Sie gerade erst mit dem Einsatz von Video beginnen, würde ich Ihnen daher raten, einige Ressourcen in eine Bindungskampagne zu stecken. Verbessern Sie das Erlebnis der Kunden, und sorgen Sie dafür, dass die Nutzung Ihrer Produkte oder Lösungen so leicht wie möglich ist. Dazu sollten Videos das Augenmerk auf verwandte Produkte lenken und zum Beispiel zeigen, wie diese zusammen verwendet werden. Videos mit Tipps oder spannenden Firmenneuigkeiten wie der Einführung neuer Funktionen oder Produkte sind hierfür ebenfalls geeignet.

Videos auf Twitter optimieren


Native Videos hochladen
In unserem Beitrag [Best Practices für Videos in sozialen Netzwerken: Geschäftliche Nutzung von Facebook-Videos] haben wir erörtert, dass Facebook ebenso wie Twitter native Videos begünstigt. Dazu einige konkrete Zahlen: Native Videos auf Twitter wecken mehr Interesse und führen zu 2,5-mal mehr Antworten, 2,8-mal mehr Retweets und 1,9-mal mehr Favoriten als bei Playern von Drittanbietern.

Ein weiterer Vorteil nativer Videos auf Twitter: Einige native Videos werden in den Suchergebnissen auf Twitter automatisch wiedergegeben!

Aufmerksamkeit wecken und aufrechterhalten: Optimierung für Facebook-Autoplay
Wie auf Facebook werden Videos auf Twitter automatisch wiedergegeben, daher benötigen Sie eine interessante Video-Einleitung. Optimieren Sie die Video-Einleitung. Wörter, die als Blickfänger für Inhalte fungieren, helfen, die Aufmerksamkeit zu sichern und Kunden zu binden, und bieten die Möglichkeit, Videos auch ohne Ton zu betrachten. Deshalb sollten Sie den Einsatz von Text in Ihren Videos in Betracht ziehen. Wörter und Formulierungen können dynamisch gestaltet werden und visuelles Interesse erzeugen. Da einige Zuschauer Autoplay in ihren Feeds deaktivieren, müssen Sie den Text rund um Videos optimieren und die Zuschauer zu einem Klick bewegen.

Twitter hat die zulässige Länge von Videos von 30 auf 140 Sekunden (2 Minuten und 20 Sekunden) angehoben. Professionelle Publisher können sogar bis zu 10 Minuten nutzen. Allerdings ist es höchst unwahrscheinlich, dass sich ein Nutzer bei einem Feed voller Inhalte ein 10 Minuten langes Video vollständig ansieht. Seien Sie sich dessen bewusst, dass auf Twitter 80 % der Nutzer ein Video ganz anschauen, wenn es höchstens 30 Sekunden dauert.
 

Denken Sie daran: Wenn Sie beim Posten eines Videos Erwähnungen (@Benutzername) verwenden, gewinnen Sie die Aufmerksamkeit von Influencerm. Erstellen Sie beim Antworten in einem Chat ein kurzes Video, und halten Sie das Gespräch auf persönliche und intime Weise in Gang. Noch verzichten viele Unternehmen hierauf, deshalb sollten Sie jetzt Kapital daraus schlagen.