Erste Schritte mit UHD in Zencoder

Erste Schritte mit UHD in Zencoder

Kürzlich haben wir Ultra High Definition (UHD) in Zencoder angekündigt. Bei UHD geht es nicht nur um die höhere Auflösung (bis zu 4K), sondern auch um die Unterstützung neuer Video-Codecs (HEVC und VP9) sowie um die Aktivierung von Workflows für HDR-Content mit hochdynamischer Reichweite durch Unterstützung der 10-Bit-Farbverarbeitung und des Farbraums BT.2020. Neue Kunden oder Kunden mit Premiumabonnements müssen nichts weiter tun und haben automatisch Zugriff auf die neuen Features. Kunden mit einem der Monatspläne (Pay-as-you-go, Launch, Traction oder Growth) können diese neuen Features über die Seite des Zencoder-Kontos aktivieren, indem sie dort im Abschnitt zur Aktivierung der UHD-Transcodierung auf die Aktivieren-Schaltfläche klicken.

Es folgen einige Hinweise, die Ihnen beim Einstieg mit diesen neuen Features helfen sollen.

HEVC- und VP9-Video

Die zukunftsweisenden Codes HEVC (High Efficiency Video) und VP9 bieten eine höhere Kompression als der aktuell gebräuchlichste Codec H.264. Wenn Sie 4K-Videos bereitstellen oder einfach nur weniger Bits für die Bereitstellung von HD-Videos verwenden möchten, sollten Sie sich diese Codecs unbedingt ansehen. Der Nachteil dabei ist, dass keiner dieser Codecs derzeit so breit unterstützt wird wie H.264, auch wenn sich diese Situation kontinuierlich ändert. Wir sprechen hier keine Empfehlung für die Nutzung von HEVC oder VP9 aus – zu diesem Thema und zu beiden Codecs sind im Internet umfassende Diskussionen zu finden. Außerdem sollten Sie Ihre Entscheidung auf der Grundlage von Tests und der Art der Unternehmen und Geräte treffen, die Sie erreichen möchten. Was Sie jedoch unbedingt beachten sollten, ist die Tatsache, dass sich beide Codecs in einer sehr aktiven Entwicklungsphase befinden. Bei jeder neuen Version der Codecs gab es Verbesserungen bei der Qualität, der Bitrate und der Leistung. Das wird sich vermutlich auch in Zukunft nicht ändern.

Das Generieren von HEVC- und VP9-Ausgaben in Zencoder ist völlig unkompliziert. Ähnlich wie bei H.264 stellen wir eine Reihe von Codec-Parametern bereit, die Sie steuern können. Wir haben sinnvolle Standardeinstellungen vorausgewählt, die Sie beim ersten Ausprobieren verwenden können. Als Beispiel verwenden wir unseren API Builder für Anforderungen, um einen einfachen Job zu erstellen, mit dem eine Ausgabe in H.264, HEVC und VP9 zum Herunterladen von einer in AWS S3 gespeicherten Eingabe generiert wird. Wir haben das Format (den Container) und den Video-Codec zur Verdeutlichung für das Beispiel explizit festgelegt, aber für alle anderen Codec-Parameter werden Standardeinstellungen verwendet, da sie nicht festgelegt wurden.

{
 "input": "s3://zencodertesting/test.mov",
 "outputs": [
   {
     "label": "h264",
     "url": "s3://my-bucket/h264-output.mp4",
     "format": "mp4",
     "video_codec": "h264"
   },
   {
     "label": "hevc",
     "url": "s3://my-bucket/hevc-output.mp4",
     "format": "mp4",
     "video_codec": "hevc"
   },
   {
     "label": "vp9",
     "url": "s3://my-bucket/vp9-output.webm",
     "format": "webm",
     "video_codec": "vp9"
   }
 ]
}


Wenn Sie Ausgaben für die Streaming-Übermittlung von HEVC oder VP9 erstellen möchten, müssen Sie MPEG-DASH verwenden. Beispielsweise können Sie für die Bereitstellung von 4K-Content auf einem Roku 4-Streaming-Gerät HEVCpackaged als MPEG-DASH nutzen. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel, wie Sie eine 4K HEVC-Ausgabe für einen MPEG-DASH-Job hinzufügen können:

{
  "input": "s3://zencodertesting/test.mov",
  "outputs": [
    {
        "label": "dash-hevc",
        "base_url": "s3://mybucket/uhdtest/video/8000_main420_10/",
        "format": "m4f",
        "type": "segmented",
        "streaming_delivery_format": "dash",
        "streaming_delivery_profile": "live",
        "segment_seconds": 5,               
        "video_codec": "hevc",
        "width": 3840,
        "filename": "8000.mpd",
        "video_bitrate": 6000,
        "decoder_bitrate_cap": 6000,
        "decoder_buffer_size": 12000,
        "video_codec_profile": "main10",
        "video_bit_depth": 10,
        "audio_bitrate": 128,
        "audio_codec": "aac",
        "audio_sample_rate": 44100
    }
  ]
}

4K und UHD

Wir haben eine neue UHD-Preisstufe für Ausgabeauflösungen mit mehr als 2048x1080 und weniger als 4096x2160 eingeführt. Ausgaben in der UHD-Preisstufe werden mit der vierfachen SD-Rate oder der doppelten HD-Rate berechnet. Wenn Sie beispielsweise mit einer 4K-Eingabedatei eine 1080p-Ausgabe erstellen, berechnen wir Ihnen die HD-Rate, also den doppelten SD-Preis. Wenn Sie jedoch eine 4K-Ausgabe erstellen, berechnen wir die UHD-Rate, also die vierfache SD-Rate. Wenn Sie regelmäßig mit 4K-Medien arbeiten, sollten Sie deshalb unbedingt sicherstellen, dass Sie nur die tatsächlich benötigten Auflösungseinstellungen für die Steuerung der Auflösung in Ihrem Ausgabevideo verwenden, damit die Gebühren der UHD-Stufe nur dann anfallen, wenn es wirklich erforderlich ist.

{
  "input": "s3://zencodertesting/4K_test.mov",
  "outputs": [
    {
      "label": "1080p_h264",
      "url": "s3://my-bucket/1080p_h264-output.mp4",
      "format": "mp4",
      "video_codec": "h264",
      "size": "1920x1080"
      // ^^ This will be charged at the HD rate.
    },
    {
      "label": "4K_hevc",
      "url": "s3://my-bucket/4K_hevc-output.mp4",
      "format": "mp4",
      "video_codec": "hevc"
      // ^^ This will be charged at the UHD rate, because the input is 4K and
      //    no output resolution was specified.
    },
    {
      "label": "1080p_hevc",
      "url": "s3://my-bucket/4K_hevc-output.mp4",
      "format": "mp4",
      "video_codec": "hevc",
      "size": "1920x1080"
      // ^^ This will be charged at the HD rate, an HD output resolution was specified.
    }
  ]
}
 

Weitere Informationen zum UHD-Support von Zencoder