Ultra High Definition auf dem Vormarsch

Ultra High Definition auf dem Vormarsch

Brauchen Sie einen neuen Fernseher? Nachdem Sie die neuesten Video-Formate 4K und HDR (High Dynamic Range, hoher Dynamikumfang) erlebt haben, gibt es keine Zweifel mehr. Mit dem digitalen Video-Format Ultra High Definition (UHD) haben Bilder nicht nur die vierfache Auflösung von 1080p HD, sondern sie sind auch bunter und lebensechter. In der Tat haben gut produzierte UHD-Inhalte auf einem geeigneten Display mehr Tiefe als die noch vor ein paar Jahren üblichen 3D-Fernseher, und zwar ohne dass Sie eine alberne 3D-Brille tragen müssen! Auch wenn dies nach technischer Überheblichkeit klingt, denken Sie einen Moment darüber nach: Wir haben es in Bezug auf Bildauflösung von 480p auf ganze 4K gebracht, doch bei Farbe und Bildrate hat sich seit dem analogen Farbfernseher nicht wirklich viel getan. Die landläufige Definition für UHD, wie angegeben durch die UHD Alliance, befasst sich mit diesen vernachlässigten Aspekten durch eine breite Farbskala (mehr Farben), 10-Bit-Codierung (mehr Ebenen für Helligkeit und Farbe) und die Unterstützung von 60 Bildern pro Sekunde.

Wahrscheinlich werden Sie tatsächlich einen neuen Fernseher kaufen müssen, um die UHD-Qualität wirklich würdigen zu können. Aber mittlerweile sind sie glücklicherweise zu erschwinglichen Preisen zu haben. Was bedeutet dies jedoch für die Inhalte? Es sind effizientere Video-Codecs erforderlich, um die datenreichen Inhalte bereitstellen zu können. Glücklicherweise ist die Video-Transcoding-Industrie nicht untätig gewesen und hat nicht nur einen, sondern gleich zwei neue Codecs entwickelt: H.265, gemeinhin als hocheffizienter Video-Codec (HEVC) bekannt, und VP9 (ein offener und lizenzfreier, von Google entwickelter Codec).

Heute freuen wir uns bekannt zu geben, dass Zencoder durch die Unterstützung von H.265-, VP9- und 10-Bit-Video-Verarbeitung und dem Farbraum BT.2020 mit einer breiten Farbskala an der Spitze der Cloud-Transcodierung bleibt. Das Zusammenspiel dieser Funktionen ermöglicht Content-Verantwortlichen die Verwendung von Zencoder, um UHD-Content auf Geräten bereitzustellen, die diese Art von Content unterstützen. Wir haben eine neue UHD-Preisstufe zum Transcodieren von Content in Ausgaben eingeführt, die bei 60 Bildern pro Sekunde vom 2K-Bereich bis hin zum 4K-Standard (4096 x 2160 Pixel) von Digital Cinema Initiatives reichen. Die neue UHD-Stufe folgt dem traditionellen Zencoder-Preismodell, bei dem Gebühren nur basierend auf der Auflösung und Dauer des Inhalts berechnet werden, in den die Transcodierung erfolgt. Die Wahl des Codecs wirkt sich nicht auf den Preis aus. Sie bezahlen den gleichen Preis für die Transcodierung in eine SD-Ausgabe von 480p wie für H.264, H.265 oder VP9. Auch eine HD-Ausgabe von 1080p in H.264, H.265 oder VP9 kostet nicht mehr, als was Sie derzeit bezahlen. Nur beim Transcodieren in eine 4K-Ausgabe wird der neue UHD-Multiplikator wirksam. Weitere Informationen zu unseren Preisen finden Sie hier.

Die neuen Funktionen sind ab dem 30. April in einer offenen Beta-Version verfügbar. Neue Kunden und Unternehmenskunden erhalten automatisch Zugriff auf die Beta-Version. Derzeitige Großkunden müssen die neue UHD-Preisstufe akzeptieren, indem Sie der Beta-Version zustimmen. Ab dem 30. April sind weitere Informationen zu unserem UHD-Support verfügbar, ebenso einige Beispiele, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern.

Weitere Informationen zum UHD-Support von Zencoder