Live-Stream - Dein ultimativer Team-Player

Live-Stream - Dein ultimativer Team-Player

Dieses Jahr hat das Online-Streaming von sportlichen Großereignissen einen neuen Höhepunkt erreicht. Ob einfache Bundesligaspiele oder auch Großereignisse wie die Schach-WM in Sotschi oder die FIFA Fußballweltmeisterschaft – Streaming hat neue Standards gesetzt – mehr Fans aus aller Welt als jemals zuvor haben die Spiele ihrer Mannschaft im Internet verfolgt. Laut offizieller Zahlen haben allein auf Streaming-Kanälen 24 Millionen Zuschauer 15 Millionen Stunden Inhalte konsumiert. In Amerika vermeldeten Univision und ESPN ähnliche Rekorde.

Schon lange beschränkt sich das Erleben von Sport nicht mehr auf Spielfeld und Stadion. Seit Jahren gibt es bereits kostenlose Livestreams im Internet, doch weder haben diese Fernsehqualität, noch ist in Deutschland nicht abschließend geklärt, ob das Betrachten eines Videostreams eine Urheberrechtsverletzung darstelle.

Das Publikum wächst, und mehr Zuschauer bedeuten auch eine größere Vielfalt an Zuschauern unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Bedürfnisse und Erwartungen. Es ist deshalb für die Sender in den letzten Jahren zur größten Herausforderung geworden, ihrem Publikum qualitativ hochwertige Live-Bilder zu liefern, egal, wo sich der Zuschauer gerade befindet und auf welchem Endgerät er ein sportliches Ereignis verfolgt. Denn schließlich lebt auch der Sport von den Fans – ohne sie gäbe es keine Magie, aber auch kein Geld.

Eine fragmentierte Branche

Die Vielfalt des Publikums geht einher mit der Vielfalt an verfügbaren Technologien. Die traditionellen Medien (Print, Radio und TV) werden ergänzt durch eine Vielzahl an neuen Medien in Form verschiedenster Geräte, Bildschirme und Plattformen, die von den Überträgern sportlicher Ereignisse ebenfalls bespielt werden müssen. Das bedeutet auch, dass traditionelle Geschäftsmodelle überdacht und neue Vermarktungsstrategien erlernt werden müssen, um der neuen Zuschauervielfalt gerecht zu werden.

Ohne Zweifel wird dieser Trend zur Fragmentierung anhalten und sich in Zukunft noch verstärken.

Folgerichtig bedarf es einer Video-Strategie, die den Mannschaftsgeist des Sports allen Zuschauern näherbringt, unabhängig davon, ob sie im Stadion stehen oder das Geschehen tausende von Kilometern entfernt auf einem mobilen Endgerät verfolgen.

Berichterstattung über das Spielfeld hinaus

Die Natur des Sports – die immer gleiche Handlung mit immer anderem Ende – eignet sich hervorragend zur Einbindung digitaler Zusatzberichterstattung. Über die Spielzeit hinaus können Live-Inhalte auf Abruf bereitgestellt werden. Der Zuschauer erhält vertiefende Einblicke in Trainings, Pressekonferenzen oder taktische Überlegungen. Darüber hinaus kann das Online-Publikum mit Bildern versorgt werden, die Stadionbesuchern verwehrt bleiben: Unterschiedliche Kameraperspektiven, Zeitlupen oder die gesonderte Beobachtung einzelner Spieler oder der Trainer.

Natürlich kann das „Fernsehen“ (im wörtlichen Sinne) das Erleben im vor Ort nicht ersetzen, aber durch die Kombination von Echtzeit-Bildern, Spielständen und Statistiken mit sozialem Dialog, Wiederholungen und Highlights, kann auch das Wohnzimmer zum Stadion werden. Leidenschaft wird so auch vor dem Bildschirm entfacht.

Normalerweise ist ein Spiel mit dem Schlusspfiff vorüber. Aber wenn es darum geht, bestimmte Momente noch einmal erleben zu wollen, ist das Video das Medium der Wahl. Seine Fähigkeit zum Entfachen von Begeisterung und persönlicher Gefühle, die der Zuschauer mit bestimmten Momenten des Spiels verbindet, macht Video on Demand zum idealen Teamplayer.