Welches Team unterstützen? Die Antwort ist einfach. Die eigentliche Frage lautet: Auf welchem Bildschirm?

Welches Team unterstützen? Die Antwort ist einfach. Die eigentliche Frage lautet: Auf welchem Bildschirm?

Nach dem Start der K.O.-Runde in der Weltmeisterschaft 2014 greift das Fußball-Fieber weltweit weiter um sich – insbesondere, wenn das deutsche Nationalteam heute Abend gegen den Hauptfavoriten Brasilien im Halbfinale antritt. Schon die WM 2010 verzeichnete mit über 3,2 Milliarden Zuschauern, die sich mindestens eine Minute Spielzeit während des Turniers ansahen, einen Rekord, der dieses Jahr wahrscheinlich erneut gebrochen wird. Für die digitale Medienindustrie stellt sich dabei die brennende Frage: „Auf welchem Bildschirm sehen sich die Zuschauer das nächste „Golden Goal“ an?

So komplex wie heute war diese Fragestellung nicht immer. Vor einigen Jahren ging es dabei eigentlich nur darum, ob sich Zuschauer entschieden, die Spiele zu Hause im Wohnzimmer oder in der Kneipe anzusehen. Die Möglichkeiten heutiger WM-Zuschauer sind dagegen weitaus fragmentierter, vor allem aus dem Wunsch heraus, bei der WM in Echtzeit auf dem Laufenden zu bleiben, egal ob zuhause oder von unterwegs aus. Das Alter der Zuschauer spielt hier eine wesentliche Rolle, denn besonders jüngere Zuschauer nutzen vor allem den Bildschirm, der ihnen gerade am nächsten ist. Laut einer Studie von Voxburner Research planen mehr als die Hälfte, sich die besten Spieler der Welt über ihre PCs oder Laptops anzusehen statt auf dem TV-Bildschirm. Von dieser Tendenz profitiert natürlich die Web-TV-Nutzung, die auch in Deutschland während der WM zu neuen Höhen getrieben wird. Eine aktuelle Social Trends-Studie von Tomorrow Focus ergab darüber hinaus, dass 45,5 Prozent aller Deutschen das Smartphone als Second Screen nutzen, während sie die Weltmeisterschaftsspiele im TV verfolgen.

Wie Luke Gaydon, VP of Media, EMEA bei Brightcove, bereits in einem im April veröffentlichen Blogbeitrag erwähnt, ist Sport heutzutage eines der wenigen Zuschauererlebnisse, bei dem der Live-Aspekt nicht nur im Vordergrund steht, sondern auch wesentlich für den großen Erfolg von Sportprogrammen ist. Zum Glück sind hochwertige Live-Inhalte durch unterschiedlichste Anbieter auf allen Bildschirmen gleichermaßen zugänglich, ob durch das Internet-TV der Telekom oder die Streamingangebote von ARD und ZDF oder durch kommerzielle Anbieter wie Zattoo und Magine.

Aber warum sehnen wir uns eigentlich nach der Möglichkeit, ein WM-Spiel nicht nur im TV, sondern auf allen von uns genutzten Endgeräten sehen zu können? Der Grund liegt in dem Wunsch nach einem möglichst auf unsere individuellen Sehgewohnheiten zugeschnittenen, personalisierten und bequemen Zuschauererlebnis. Nicht jeder von uns möchte das gleiche Spiel zur selben Zeit sehen, daher gibt uns das Angebot verschiedenster Kanäle für unterschiedliche Endgeräte die Möglichkeit, die Geschehnisse rund um unser Lieblingsteam wann immer und vor allem von wo auch immer aus live zu verfolgen. Verbraucher erwarten mittlerweile genau dieses höchstindividuelle Level an Personalisierung. Viele nationale Sendeanstalten weltweit bieten heute verschiedene Kanäle an, um solche internationalen Sportereignisse für ihre Zuschauer in einer möglichst großen Bandbreite abzudecken.

Dass Verbraucher damit aber auch eine große Erwartung an eine hohe Bildqualität verbinden, ist den Sendern dabei natürlich sehr bewusst. Warum gibt es aber diesen Wettbewerb um den besten Multi-Screen-Sport-Content in Ultra HD-Qualität? Ganz einfach – Sport-Fans wollen das Spiel nicht nur ansehen, sondern sie wollen es als Erlebnis ‚spüren‘ und auf eine möglichst intensive Art und Weise daran teilhaben. Sie wollen sich sozusagen über den Bildschirm ‚live‘ ins Stadion ‚beamen‘, ohne dabei die sehr hohen Ticketpreise für das Live-Event zahlen zu müssen.

Die explodierende Web-TV- und Second-Screen-Nutzung zur WM zeigt exemplarisch, dass auch sportinteressierte Zuschauer aus Deutschland ihre Inhalte nicht nur auf den ihnen am besten zugänglichen Bildschirmen, sondern auch in bestmöglicher Qualität erhalten möchten. Denn die Faszination des Sports ergibt sich gerade aus der Unmittelbarkeit des Live-Ereignisses und aus der Erfahrung, Sportereignisse zeitnah und gemeinsam mit vielen anderen Sportinteressierten ansehen zu können. Denn schließlich will niemand genau der sein, der das nächste Golden Goal der deutschen Nationalmannschaft als einziger gerade nicht mitbekommen hat. Auch heute Abend heißt es deshalb wieder die Daumen drücken und unsere Elf anfeuern, egal auf welchem Bildschirm Sie sich das Spiel auch ansehen werden.