Punkten mit der richtigen Video-Content-Strategie im Sport

Punkten mit der richtigen Video-Content-Strategie im Sport

Warum bewegen Sportereignisse die Massen? Natürlich wegen der oft extremen Emotionen, die mit Ihnen verbunden sind. Sportveranstaltungen, die im Fernsehen oder im Internet übertragen werden, bleiben Zuschauern gerade durch die erlebte Spannung und das Mitfiebern oft über den Augenblick hinaus im Gedächtnis und verbinden sich mit Gefühlen wie Begeisterung oder auch Enttäuschung. Sport ist in der Lage, Emotionen in nur einer Hundertstelsekunde oder auch noch nach vielen Jahren hervorzurufen.

Publisher, die sportbezogene Video-Inhalte nutzen wollen, bieten sich daher vielfältige Chancen, um ihre Zuschauer direkt einzubeziehen. Sie können Unterhaltungserlebnisse kreieren, die das aktuellen News innewohnende spontane Element und spielfilmtypische Spannungsbögen mit einer Fülle von Daten und Resultaten kombinieren und so jeden Sportfan begeistern.

Sport setzt sich vor allem aus Momentaufnahmen zusammen, seien es spannende Spielphasen eines Fußballspiels, etwa die dramatische Endphase des Champions League-Endspiels zwischen Borussia Dortmund und Bayern München oder unvergessliche Augenblicke wie zum Beispiel der Doppelsieg von Mo Farah im 5.000 und 10.000 Meter Lauf während der Olympischen Spiele 2012 in London, dessen Herz-Geste seitdem weltweit bekannt ist und nachgeahmt wird. Dies sind Ereignisse, die Zuschauern oft erst durch die visuelle Kraft der (Video-)Bilder nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Die „4 S“ des Sports

Für Publisher gliedern sich die Möglichkeiten für den Einsatz von Video-Content in vier Kategorien:

  1. Statistiken & Ergebnisse
  2. Social & Sharing
  3. Spontaneität und
  4. Stories.

Im Folgenden erläutern wir im Detail, wie Publisher in Bezug auf diese „4 S“ die besondere Anziehungskraft von Sportinhalten für ihre Zwecke nutzen können, um eine stärkere Bindung mit ihrem Publikum aufzubauen.

Statistiken & Ergebnisse
Statistiken und Ergebnisse entstehen durch das Erfassen, Bewerten, und Analysieren von Sportereignissen. Durch Videos kann Kontext für jede Art von Echtzeitstatistiken bereitgestellt werden. Spielergebnisse können so z. B. durch weitere Angaben zum Spielfluss, zu Strategien, zu den Mannschaften oder zu einzelnen Spielern ergänzt werden.

Für einige unter uns geht die Leidenschaft sogar weit über den Sport hinaus und beeinflusst Arbeitsplätze, Städte und Freundschaften. Über reale Sportereignisse hinaus wird auch virtuell der Kontakt zu anderen Fans gesucht. Die besonders in den USA beliebten „Fantasy Sports“ begeistern heute bereits viele Millionen Mitspieler. Sowohl während der Spielsaison als auch bei einzelnen Spielevents lassen sich Videos einsetzen, um die aus vergangenen oder noch laufenden Spielen gesammelten Echtzeitdaten zu ergänzen. Auch reale Spieldaten, die von Spielgemeinschaften nur passiv aufgenommen werden, können von Publishern durch sogenannte „Lean-Back-Videos“ ergänzt werden. Als „Lean-Back“-Content eignet sich dabei sowohl eine Video-Story, die Highlights über das favorisierte Fantasy-Team und dessen Spieler zusammenstellt, oder ein virtuelles „Demo Reel“ mit Statistiken und Ergebnissen.

Noch interessanter als die Synchronisation von Video-Content mit Echtzeitdaten ist die Möglichkeit, Statistiken zu Mannschaften und Spielern durch zusätzlichen Content zu ergänzen. Auf diese Weise können Publisher beispielsweise entsprechende Videosequenzen über Stärken und Schwächen eines einzelnen Spielers bereitstellen, mit denen Fans ihre Ansichten in der begleitenden (Chat-) Diskussion untermauern können.

Social & Sharing
Natürlich ist Sport in der Regel eine soziale Aktivität: Man nimmt an einem Sportereignis teil oder erlebt es mit, in dem man es sich ansieht. Video kann daher auch über das reine Betrachten eines Spieles hinaus eine wichtige Rolle spielen. So lieben es viele Fans, sich z. B. über E-Mail, SMS oder soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter über sportliche Ereignisse zu unterhalten. Durch diese Kommunikation über das Teilen von Videos lebt das Ereignis über das Spiel hinaus weiter. Publisher können Videos darüber hinaus auch mit ganz neuen Möglichkeiten wie „Twitter Cards“ verbinden und nutzen, um

  • Gespräche zu bestimmten Spielsituationen in Gang zu bringen (über ein Tor, ein „Fast“-Tor, einen enthusiastischen Fan oder einen frustrierten Trainer),
  • Zuschauern das Zusammenstellen ihrer bevorzugten Spiel-Highlights zu ermöglichen oder
  • neue Möglichkeiten der Monetarisierung mit gesponserten Content-Themen zu nutzen.

Für Sportvereine und Ligen ist Video damit ein starkes Instrument, um den Kontakt zu ihren Fans zu pflegen und halten, etwa durch die Ankündigung aktueller Ticket-Angebote und Previews für besondere Veranstaltungen oder von Fanartikeln. Durch benutzergenerierten Content lässt sich darüber hinaus nicht nur die Fanbasis stärken, sondern auch das Publikum mobilisieren, um einen dauerhaften Markenwert zu schaffen.

Spontaneität
Publisher sollten dafür sorgen, dass Videoerlebnisse – ob auf dem PC, auf mobilen Geräten oder internetfähigen Fernsehern – beim Betrachter den Wunsch auslösen, diesen Content für sich entdecken zu wollen.

Eine weitere Besonderheit von Sportinhalten ist, dass sie

  • sich sowohl live, zeitversetzt als auch in aufgezeichneter Form konsumieren lassen,
  • aus der Perspektive von Ligen, Mannschaften, Spielern und Fans angeschaut werden und
  • unweigerlich mit Daten verknüpft sind.

Unter Nutzung all dieser Facetten haben Publisher so vielfältige Möglichkeiten, das Auffinden und Hervorheben ihres Contents zu optimieren, um die Zuschauerbindung sowie die Monetarisierung zu steigern.

Im „Lean-Back“-Modus der Videonutzung sollten sie allerdings darauf achten, dass ihre Videos das Gefühl von Spontaneität erzeugen. Sieht sich ein Zuschauer beispielsweise ein Replay des knappen Goldmedaillen-Sieges des US Schwimmers Michael Phelps während der Olympischen Spiele 2012 in London an, so lässt sich die Spannung des knappen Vorsprungs durch das automatische Aufrufen einer dynamischen Playlist mit Content zu anderen, ähnlich knappen Siegen, verlängern und fortführen.

Stories
Ein Video kann eine Geschichte in sechs Sekunden oder sechs Stunden erzählen. Publisher, die sich auf Sport-Content konzentrieren, können also mit jedem Video eine besondere Story erzählen – über eine Liga, eine Mannschaft, einen Spieler, einen Trainer oder einen besonderen Fan. Natürlich können sich aufregende Sportgeschichten auch komplett abseits des organisierten Sports abspielen, wie zum Beispiel beim Sportangeln, Bergsteigen oder auch Geocaching!

Hier bietet sich Content-Herausgebern eine wirklich einzigartige Chance, ihre Zielgruppen direkt über Emotionen anzusprechen. Im Gegensatz zu Nachrichten, die Momentaufnahmen sind und ihren Wert aus ihrer Aktualität oder historischen Bedeutung beziehen, kann man gerade ein sportliches Ereignis immer wieder anschauen, ohne dass es an Dramatik verliert. Sportvideos übertreffen hierbei oft Videos aus anderen Kategorien, deren Geschichten viel mehr in sich abgeschlossen sind. Sportereignisse zählen für die meisten Menschen immer noch zu den besonderen Momenten, die, sei es als Teilnehmer oder Zuschauer, eine intensive und direkte Begeisterung auslösen. Videos sind daher die optimalen Content-Begleiter, um Sporterlebnisse für interessierte Zielgruppen perfekt in Szene zu setzen, die Erinnerung an sie zu verlängern und die emotionalen Eindrücke auch später noch weiter zu intensivieren und zu vertiefen.