[INFOGRAFIK]: Online-Videos – was YouTube & Co. Unternehmen wirklich kosten

[INFOGRAFIK]: Online-Videos – was YouTube & Co. Unternehmen wirklich kosten

 Markenunternehmen aller Größenordnungen investieren erhebliche Summen in Maßnahmen, mit denen sie ihre Markenbekanntheit fördern und Neukunden gewinnen möchten. Ein Großteil dieser Investitionen entfällt dabei auf die Entwicklung passenden Contents, mit dem Unternehmen potenzielle Interessenten in Kunden konvertieren wollen.

Gerade wenn es um Video-Content geht, nehmen viele Markenunternehmen Geld in die Hand, um aufwändige Videoproduktionen mit spannenden Storylines und strategischen Handlungsaufrufen zu produzieren, um Zuschauer in ihrem Sinne zu inspirieren. Damit der bereitgestellte Content seine positive Wirkung auf die Markenbekanntheit und die Kundenansprache optimal entfalten kann, wird kontinuierlich an der Optimierung von Video-Strategien gearbeitet. Soweit so gut, doch passiert gerade ‚auf der letzten Meile‘ noch der entscheidende Fehler: Während der Content selbst von hoher Qualität sein mag, ist die Präsentation des Videoerlebnisses am Ende oft mangelhaft – mit dem Ergebnis, dass die gesamte detailliert ausgearbeitete Content-Strategie trotz aller vorheriger Bemühungen ihr Ziel verfehlt.

Wir sind schon immer davon überzeugt, dass ein qualitativ hochwertiges Videoerlebnis im Gegensatz zu einem ständig puffernden Videoerlebnis mit geringer Qualität, dass die Geduld des Zuschauers selbst bei interessanten Inhalten strapaziert, entscheidend dazu beiträgt, ob man einen Kunden letzten Endes gewinnt oder verliert. Macht sich ein Markenunternehmen übermäßig von kostenlosen Video-Tools wie z. B. YouTube abhängig, kann sich dies langfristig potenziell nachteilig auf den Markenruf auswirken.

Um dies näher zu untersuchen, haben wir gemeinsam mit einem externen Marktforschungs-unternehmen mehr als 1.200 Verbraucher befragt, die mindestens zweimal pro Monat Online-Videos ansehen, um die Erwartungen, die Verbraucher an Online-Videos haben, besser zu verstehen.

Die folgende Infografik erfasst die Ergebnisse, die die Wichtigkeit der Videoqualität und deren Auswirkung auf die Marke, beweisen. Markenunternehmen, die auf ihr Ansehen Wert legen, könnten sich ungewollt selbst schaden, wenn sie die Qualitätsaspekte nicht beachten.

Was können Markenunternehmen also tun, um solche Probleme zu vermeiden? Wir bei Brightcove empfehlen eine gemischte Distributionsstrategie, bei der Video-Content sowohl auf YouTube als auch auf der eigenen Website der Marke veröffentlicht wird. Eine Online-Video-Plattform wie Brightcove Video Cloud erleichtert das Veröffentlichen hochwertiger, gebrandeter Videoerlebnisse auf der Marken-Website und nutzt darüber hinaus die enorme Reichweite sozialer Medien wie YouTube, Facebook und anderer sozialer Netzwerke. Unternehmen können so wieder selbst die vollständige Macht und Kontrolle über ihr Image übernehmen.

In unserem aktuellen „Bright Ideas“-Video mit Chris Little, Director of Product Marketing bei Brightcove, erfahren Sie mehr über unsere Umfrage und ihre Bedeutung für Marken.