Die drei schmerzhaftesten Fehler im Umgang mit Videos

Die drei schmerzhaftesten Fehler im Umgang mit Videos

Täglich arbeiten wir mit Video-Publishern zusammen und verbringen so unzählige Stunden damit, uns Video-Implementierungen anzusehen. Im Ergebnis sehen wir zwar eine Menge großartiger, interessanter und gut implementierter Videos, aber wir sehen auch, dass immer wieder die gleichen Fehler gemacht werden. Dabei lassen sich diese, einmal erkannt, in den meisten Fällen relativ leicht vermeiden.

Um welche Fehler handelt es sich also, die so viele Publisher begehen und die sich nachteilig auf ihre Video-Strategien auswirken können und verhindern, dass ihr

Content optimal genutzt wird?

Im Folgenden benennen wir drei der unserer Meinung nach „schmerzhaftesten“ Fehler, die Publishern im Umgang mit Videos immer wieder unterlaufen.

1. Videos werden nur schwer gefunden – dieser Fehler kommt unglaublich oft vor, ist aber glücklicherweise sehr einfach zu beheben. Videos sind ja bekanntlich ein effektives Mittel, um Interesse zu wecken und das Publikum zu binden. Auch unsere Kunden bestätigen es uns immer wieder, dass mehr Videos auf einer Website nicht nur die Anzahl der Website-Besucher erhöhen, sondern darüber hinaus die auf der Website verbrachte Zeit verlängern und dazu beitragen, Besucher in Käufer zu konvertieren. Sind die Videos allerdings auf der dritten oder vierten Unterseite auf einer Website versteckt, sinken dagegen die Chancen erheblich, dass Besucher diese überhaupt finden. Das sich durch Videos eigentlich bietende Potenzial bleibt so völlig ungenutzt. Was lässt sich dagegen tun? Ganz einfach:

  • Stellen Sie ein Video auf Ihre Homepage. So können Sie auf einfache und effektive Weise Ihre Website interessanter machen.
  • Erstellen Sie ein Videoportal und verlinken Sie es mit einer Schaltfläche oder einem Register oben auf Ihrer Homepage. Dies hilft Betrachtern, alle ihre Videos gleich an einer Stelle zu finden und zugehörigen Content auf Ihrer Seite unkompliziert zu entdecken.
  • Entwickeln Sie eine effektive SEO-Strategie durch Nutzung von Metadaten über Brightcove Video Cloud und durch das Erstellen einer Video Sitemap mit unserer Hilfe.

2. Nicht optimierter Workflow – für viele Publisher ist Video Cloud eines von vielen Tools zum Management ihrer digitalen Strategien. Im gleichen Maße aber, wie die Video-Bibliotheken wachsen und Video zu einem wichtigen Bestandteil der Gesamtstrategie wird, kann es passieren, dass der Workflow schnell desorganisiert wird. Hier einige Tipps, mit denen Sie Ihren Workflow verbessern sowie Zeit und Ressourcen sparen:

3. Unzureichend genutzte Ressourcen der Video-Plattform – die meisten Publisher wissen, dass Video Cloud sowohl Transcoding- als auch Player- und Auslieferungsfunktionen bietet. Viele wissen aber nicht, dass es daneben noch zahlreiche andere Funktionen gibt, mit denen sie Video Cloud an ihren spezifischen Anwendungsfall, ihre Anforderungen und Zielsetzungen anpassen können. Hier sind einige Beispiele:

  • Werbung: Ganz gleich, ob Sie bereits mit einer Werbeplattform zusammenarbeiten oder erstmals planen, Anzeigen in Ihr Monetisierungskonzept einzubinden – Sie können all dies mit Hilfe von Video Cloud und unseren Werbepartnern tun.
  • Technologie-Partner: Wir bieten fertige Integrationen mit Partnern in fast allen digitalen Bereichen an – vom Videoschnitt über Untertitel bis hin zu Vertrieb und Submaschinenoptimierung (SEO). Die Chancen stehen daher gut, dass wir für jedes Ihrer Probleme eine Integration mit einem Technologie-Partner, der die passende Lösung für Ihren vorhandenen Video Cloud-Workflow realisieren kann, anbieten können.
  • Persönlicher Account Manager: Als Kunde mit einem Jahresvertrag verfügen Sie über einen Account Manager, mit dem Sie Best Practices, strategische Tipps, Produkt-Features, Roadmap und vieles andere besprechen können. Lassen Sie diese wertvolle Ressource nicht ungenutzt!

Fehler dieser Art erscheinen vielleicht im Einzelfall weniger gravierend, können aber in der Summe dazu führen, dass Sie in Ihrer Online-Video-Strategie viele Möglichkeiten auslassen. Wenn Sie das Thema interessiert: Weitere nützliche Hinweise erhalten Sie auch aus den Fallstudien von erfolgreichen Kundenimplementierungen in unserem Lerncenter!