HbbTV - und der rote Knopf

Viele unserer Kunden fragen mich zurzeit was HbbTV ist und ob wir HbbTV kompatibel sind bzw. diesen Standard unterstützen.

Um die Einsatzmöglichkeiten zu verstehen, ist es erstmal wichtig zu wissen was HbbTV eigentlich ist. HbbTV ist ein europäischer Standard für internetfähige TV-Geräte (oder Set-Top-Boxen). Für den Nutzer stellt sich dies als Erweiterung der vorhandenen Fernsehprogramme dar, wie es z.B. jeder vom Videotext kennt. Videotext ist jedoch recht eingeschränkt und HbbTV präsentiert sich als ein besserer, über das Internet bereitgestellter Videotext. Denn HbbTV leistet alles, was mit der alten Teletext-Technik nicht möglich war. Es ist schnell und dank Internetverbindung, diese ist Voraussetzung, interaktiv. Des Weiteren bietet HbbTV unbegrenzt viele Möglichkeiten für Inhalte aller Art. Angefangen von Text über hochauflösende Bilder bis hin zu Videos. Damit wird HbbTV den Ansprüchen der Konsumenten von heute gerecht.

Somit ist HbbTV zuersteinmal nur interessant für alle Brightcove-Kunden die ein TV-Signal (DVB-S, DVB-T, DVB-C) aussenden. Innerhalb dieses Sendesignals werden Informationen (AIT-Tabelle) mitgesendet und vom Empfänger ausgelesen. Diese AIT-Tabelle enthält in der Regel eine URL auf eine spezielle HTML-Seite, die über die beim Zuschauer zusätzlich vorhandene Internetverbindung geladen wird. Diese HTML-Seiten werden gewöhnlich mit Hilfe der roten Farbtaste der Fernbedienung sichtbar geschaltet.

Die aus dem Internet abgerufenen HbbTV Informationen werden per CE-HTML für den Bildschirm aufbereitet. CE-HTML ist für TV-Geräte die Basistechnologie zur Anzeige von Internetinhalten, ähnlich dem HTML, das wir aus dem normalen Internet kennen.

Normale HTML-Seiten sind in der Regel jedoch ungeeignet für den Fernsehbildschirm, da Schriften meistens zu klein, Buttons ohne Maus nicht klickbar sind etc. Mit CE-HTML wurde genau hierfür ein Standard geschaffen, um diese Probleme zu beseitigen. Durch zusätzliche Steuerungsbefehle wird die Fernbedienung mit vier einfachen Richtungspfeilen und dem OK-Button zur Steuerung der Applikation genutzt.

Beispiele erster HbbTV Umsetzungen gibt es sowohl bei den öffentlich rechtlichen wie auch den privaten Fernsehanstalten. Die ARD nutzt HbbTV beispielsweise für die Anzeige erweiterter Programminformationen und den Zugriff auf ihre Mediathek:



Nutzer sind der ARD Mediathek sind nicht mehr an das lineare Programm gebunden. Sie können sich bequem von der Couch ihre gewünschten Sendungen auch später ansehen, eben dann, wenn es ihnen am besten paßt.

Pro7 nutzt darüberhinaus sogar die Verlinkung auf Maxdome, mit dem Ziel ihre VoD-Plattform besser zu bewerben.

Da die Applikationen mit HbbTV einen Rückkanal der Nutzeraktion bietet und somit interaktiv ist, gibt es unzählige Möglichkeiten die User einzubinden. Man kann z.B. direkt per Fernbedienung eine Sendung mit “gefällt mir” markieren, um seine Freunde auf Facebook darüber zu informieren, dass man gerade eine sehr interessante Sendung verfolgt.

HbbTV bringt viele Vorteile
Voraussetzung für die einwandfreie Umsetzung ist jedoch, dass alle TV-Geräte-Hersteller diesen Standard integrieren. Viele haben sich hierzu bereits bekannt, einige andere Hersteller unterstützen HbbTV derzeit nur zum Teil. TV-Sendeanstalten fordern, dass diese Technik so schnell wie möglich auf allen neuen TV-Geräten integriert werden soll - die Frage ist nur, ob die Nutzer diese Funktion dann auch annehmen werden.

Was bedeutet dies nun für unsere Video Cloud Kunden? Sofern Sie einen echten TV-Sender haben, können Sie Ihre Videoinhalte aus unserer Video Cloud direkt in Ihre HbbTV Applikation einbinden, um z.B. Ihre eigene Onlinevideo-Mediathek aufzubauen. Da es sich bei CE-HTML um eine sehr verwandte Auszeichnungssprache handelt wie bei HTML, können Sie auf dieselbe Technik setzen, die Sie beim Aufbau der Mediathek im Web einsetzen. Beachten Sie bitte, dass Ihre Inhalte als H.264-codiertes Videomaterial in der Video Cloud vorliegen, diesen Video-Codec unterstützen auch die TV-Hersteller. Sie können nun auf einfache Weise und unter Einbindung unserer Media-API Ihre Mediathek kategorisieren und als CE-HTML ausgeben.

Sollten Sie keinen eigenen TV Sender haben, dann können Sie auch keine AIT-Tabelle mitsenden, d.h. Sie können die neue Technik nicht direkt verwenden. Jedoch bieten Ihnen die TV-Geräte Hersteller auch eigene APP-Marktplätze an, d.h. Sie können einfach ein APP schreiben, das die User dann aufrufen - analog zu dem Apple Appstore oder dem Google Marketplace. Es gibt hierfür hervorragende Integrationshandbücher und auch Musterapplikationen. Ein weiterer Artikel in unserem Blog geht näher hierauf ein:
http://blog.brightcove.com/en/2010/06/connected-media-tsunami-first-wave-was-mobile-now-its-connected-tvs-turn.