Online-Video für Jeden: Umfrage-Ergebnisse zu Internet-Video von Accenture

Internet-Video gerät für fast jedes Endverbraucher-orientierte Unternehmen zunehmend ins Rampenlicht. Darauf deutet die neueste Studie von Accenture zum Verbraucherverhalten gegenüber Video über Internet hin. Das global agierende Unternehmen für Management Consulting, Technologiedienstleistungen und Outsourcing führte hierzu eine weltweite Online-Umfrage mit mehr als 6.500 Konsumenten in bedeutenden Wirtschaftsregionen weltweit (Vereinigte Staaten, Großbritannien, Australien, Brasilien, Deutschland, Italien und Spanien) durch.

Fast jeder Konsument sieht sich Online-Videos an. „Es überrascht kaum, dass 85 Prozent der Vertreter der Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren Internet-Videos konsumieren. Dass aber knapp zwei Drittel der Befragten über 65 Jahre ebenfalls das Internet nutzen, um Videos zu sehen, kommt unerwartet. Und sogar 82 Prozent der werberelevanten Zielgruppe (im Alter zwischen 35 und 44) greifen über PCs, Notebooks, Internet-fähige Fernseher und mobile Endgeräte auf Videos aktiv zu.“ Das ist neu und widerlegt den Mythos, dass nur junge Menschen das Online-Video-Publikum bilden und verdeutlicht die Chance für jedes Unternehmen, über dieses Medium alle relevanten demographischen Gruppen zu erreichen.

Alle videofähigen Gerätetypen erleben gesteigerte Video-Nutzung. „Die Wiedergabe von Videos auf dafür früher unüblichen Geräten zeigt eine steigende Tendenz. Im vergangenen Jahr nahm der Video-Konsum auf Notebooks (35 Prozent), PCs (28 Prozent) und Internet-fähigen Fernsehgeräten (26 Prozent) zu. Diese Tendenz war in allen Altersgruppen zu beobachten. Die Wachstumsraten für die meisten Geräte lagen für die beiden Altersgruppen zwischen 25 und 34 und zwischen 18 und 24 Jahren auf nahezu identischem Niveau.“

Multi-Tasking ist üblich. In der Accenture-Umfrage finden sich zudem erste Ansätze, zu quantifizieren, wie sehr sich die Art der Aufmerksamkeit beim Publikum mit der Einführung neuer Streaming-Geräte wandelt: „Von den Befragten gaben 81 Prozent an, dass sie während des Fernsehens gleichzeitig andere Geräte nutzen. Fast die Hälfte (48 Prozent) hat nebenher ein Notebook im Gebrauch, 41 Prozent nutzen parallel ein mobiles Endgerät und 28 Prozent einen PC.“

Qualität ist König. Der Umfrage nach hat die Qualität bei den befragten Konsumenten einen hohen Stellenwert: „Gefragt nach den wichtigsten technischen Eigenschaften für Internet-TV gab etwa die Hälfte (in Großbritannien und Australien waren es etwas mehr) der Befragten die Qualität des Dienstes an (insbesondere ein klares Bild und die Geschwindigkeit der Content-Wiedergabe). Diese Zahlen sind außerdem nahezu konsistent in allen Altersgruppen.“

Meine Kritik an den Ergebnissen bezieht sich auf einen Punkt, dass Accenture in den Definitionen ungenau ist und zwischen den Begriffen „Video-over-Internet“ und „over-the-top“ sowie Internet-TV hin und her wechselt, wobei sich letzteres spezieller auf die Ausstrahlung von Online-Video-Inhalten bezieht. Daneben tragen auch Methodologie und Fragestellungen in der Erhebung nicht zu einer leichten Erkennbarkeit dessen bei, inwieweit diese Begriffe die Antworten der Konsumenten beeinflusst haben mögen. Dennoch, die Erkenntnis ist motivierend und belegt die Akzeptanz und Nutzung von Online-Video durch die User sowie ihre Bereitschaft, aktiv auf Online-Videos jeder Art zuzugreifen. Weiteren Aufschluss gibt der vollständige Bericht.